Gestern, am 29märz2011, präsentierte EUCUSA die Ergebnisse der Online-Umfrage „Wie zufrieden bin ich im Job?“ Hier finden Sie nun die wichtigsten Ergebnisse.

Diese Umfrage wird regelmäßig durchgeführt, wodurch der Verlauf über die vergangenen Jahre (jeweils in Quartalen / Q1 bis Q4 angegeben) gut ablesbar wird.

Erfragt wurden 2 Dimensionen:

  • Eine Aussage soll bewertet werden auf einer Skala von 1 (starke Zustimmung) bis 6 (starke Ablehnung) –> Zufriedenheit (Z)
  • Unter den erfragten Parametern konnten die subjektiv wichtigsten Aspekte markiert werden –> die wichtigsten Aspekte (W)


Jobzufriedenheit seit 2008

Die Jobzufriedenheit war in Q4/2009 und Q1/2010 besonders hoch (Z = ca. 2,8), das war während der Krise. Davor (Z = 3) und danach (Z=3.3) liegt sie deutlich niedriger. Es ist schon möglich, dass Menschen während dieser Krisen-Zeit tatsächlich mit den Jobs an sich zufriedener waren. Ebenso möglich ist es, dass die Mitarbeiter zu diesem Zeitpunkt vor allem froh waren, überhaupt eine Stelle zu haben, die Feinheiten innerhalb des Jobs traten eher in den Hinterrund. Der genaue Grund ist nur schwer zu hinterfragen – vielleicht ist er auch nicht so relevant, denn wichtig ist, OB ein Mitarbeiter motiviert ist. Das WARUM ist erst in einem zweiten Schritt interessant.

Die Grafik zeigt den Verlauf pro Quartal seit Quartal 4 im Jahr 2008.


Wichtige Parameter für die Jobzufriedenheit

In der Grafik von EUCUSA sind alle 42 erfragten Parameter in einer Matrix angeführt, die Zustimmung und die wichtigsten Aspekte für Zufriedenheit kombiniert.

Klicken Sie auf die rechte Grafik für Detailinformationen.

Alle Punkte liegen zwischen 2,4 und 4,4 (in der Zustimmung), dieser Bereich ist in der nächsten Grafik – zwecks Übersichtlichkeit – gesondert herausgenommen und es sind ausschließlich jene Punkte angeführt, auf die unten eingegangen wird.


Vom Arbeitgeber wenig begünstigt sind folgende Parameter:

29 Freude an der Arbeit
dieser Aspekt hat eine hohe Priorität, leider wird er nur unzureichend befriedigt

26 Entwicklungsmöglichkeiten
eher wichtig, findet allerdings kaum Erfüllung im Arbeitsumfeld – Arbeitgeber möchten scheinbar eher Mitarbeiter, die am bestehenden Arbeisplatz verbleiben und diesen nicht als Sprungbrett für höhere Ebenen sehen

17 Feedback über Leistung
wird als wichtig angesehen, findet allerdings kaum Widerhall in der Realität

27 Zufriedenheit mit dem Gehalt
wird von Arbeitnehmern mit hoher Priorität genannt, doch vom Arbeitgeber wenig befriedigt


Vom Arbeitgeber besser bis gut erfüllt sind folgende Punkte:

6 Weiterbildungsangebot
von Mitarbeiter- wie von Arbeitgeberseite als wichtig eingestuft

5 Arbeitszeitregelung
hier gehen ebenfalls Wunsch und Erfüllungs-Grad konform

4 Arbeitsmenge
diese wird als besonders zufriedenstellend eingestuft, ist für die Arbeitszufriedenheit allerdings nur mittelmäßig bedeutsam

13 Kenntnis der Unternehmensziele
wird in hohem Maß erfüllt, ist allerdings kaum Teil der „wichtigsten Aspekte“ zur Jobzufriedenheit


Die Quintessenz

Als Quintessenz streicht EUCUSA heraus:

  • In Krisenzeiten führen Führungskräfte deutlich näher, intensiver und besser.
  • Wertschätzendes Feedback über Leistung würde rund 20 % Leistungssteigerung bringen. Loben!
  • Nur 6 % aller Mitarbeiter sind ihre Ziele wirklich klar.
  • 32 % haben keine Ahnung, was von ihnen erwartet wird.
  • Rund 5 % der Arbeitnehmer in Österreich sind hochmotiviert, rund 21 % sind demotiviert.
  • Ein Fünftel aller Führungskräfte sind fehlbesetzt. Im August 2008 war es noch ein Zehntel.
  • Verglichen mit den Engagement-Werten der Kunden von EUCUSA liegen die Werte aller Arbeitnehmer der Republik Österreich im unteren Drittel.


EUCUSA führt diese Studie laufend durch. Unter www.jobzufriedenheit.info können Sie gerne teilnehmen und Sie erhalten sofort Ihre persönliche Auswertung.

Lesen Sie auch den Artikel auf HRweb „Mitarbeiter-Motivation – und wie steht es um Sie?

EUCUSA: www.eucusa.at

.