HRweb | Die erfrischende Plattform für Human Resources

Lässt Ihre Kommunikation Sie kompetent erscheinen?

Dieser Beitrag ist Teil der Artikelserie „10 Fragen zu brillanter Kommunikation“ des HRweb.

Frage 9 | Lässt Sie Ihre Kommunikation kompetent erscheinen?

Menschen können Ihnen nicht immer nachlaufen um zu sehen, wie Sie Raketen abfeuern, ein Entwicklerteam leiten, mit schwierigen Lieferanten umgehen oder Sie Produktdesignfehler korrigieren. Aber sie hören, was Sie davon erzählen oder sie sehen, was Sie darüber schreiben. Und Ihre Kompetenz beurteilen sie oft danach, was Sie über Ihre Arbeit kommunizieren – nicht unbedingt danach, was sie aus erster Hand sehen.

Lassen Sie die Fakten eine Geschichte erzählen

Das Einzige, was schlimmer ist, als Ihre Rede, Slides, E-Mail oder Bericht mit jede Menge Fakten anzufüllen … ist es, sie nicht so zu gestalten, dass sie Ihre Geschichte erzählen. Welche Geschichte passt zu Ihren Fakten? Welche Spuren hinterlassen diese Fakten?

Verwenden Sie einen natürlichen Stil

Im Präsentations-Coaching von Top Executives geht es oft darum, die verschiedenen Persönlichkeitsaspekte zusammenzubringen – ihnen zu helfen, ihr natürliches selbst zu sein, wenn sie vor Gruppen sprechen. Aber bedenken Sie, dass natürlich nicht das gleiche ist wie zu locker, improvisiert, unvorbereitet, mit niedriger Energie und monoton. Seien Sie Ihr bestes und natürlichstes selbst.

Machen Sie den Abschluss zur Eröffnung

Vergessen Sie mündliche Berichte. Werde Sie nie Opfer des Gedankens „Zuerst muss ich denen ein wenig Hintergrundinformation zukommen lassen!“ Falscher Ansatz. Sie werden Ihren Hintergrund nicht verstehen, solange sie nicht den Zweck Ihrer Botschaft verstehen. Beginnen Sie stattdessen mit einer Zusammenfassung Ihrer Schlüsselbotschaft. Dann untermauern Sie Ihre Botschaft mit Begründungen, Daten, Statistiken oder was auch immer nötig ist, Ihre Geschichte zu erzählen und Ihre Zuhörer oder Leser zu Ihrem Denken zu führen und zu Handlungen zu bewegen.

Seien Sie leidenschaftlich

Nehmen Sie Ihre Persönlichkeit mit, wenn Sie Ihre Ideen einer Gruppe präsentieren oder einen Besprechungsraum für ein Meeting betreten. Manchmal bestehen Menschen darauf, Angst davor zu haben, etwas zu sehr zu sein – zu übertrieben, zu kräftig, zu betont, zu verkäuferisch, zu sehr ein Cheer-Leader. In ihrem Bestreben, nichts zu sehr zu sein, landen sie im Land des „nicht wirklich“ – nicht wirklich klar, nicht wirklich verkaufend, nicht wirklich ehrgeizig, nicht wirklich aggressiv, nicht wirklich begeistert, nicht wirklich überzeugt, nicht wirklich sicher, nicht wirklich vorbereitet.

Wie leidenschaftlich sollte Ihrer Meinung nach Ihr Anwalt sein, wenn er im Plädoyer die Tatsachen zu Ihrem Versicherungsfall dem Gericht vorträgt? Wie leidenschaftlich würden Sie Investoren zu überzeugen versuchen, in Ihr unternehmerisches Projekt zu investieren? Wie leidenschaftlich würden Sie einen Entführer beschwören, Ihr Kind frei zu lassen?

Leidenschaft steht und fällt mit der Sache, um die es geht. Ihre Zuhörer verstehen das nur zu gut. Sie werden Ihre Hinweise deuten. Was Sie interessiert, wird auch sie interessieren. Der Unterschied zwischen „zu sehr“ und „nicht wirklich“ kann den Unterschied ausmachen zwischen Leben und Tod Ihrer Ideen und Vorschläge.


Bleiben Sie dran und seien Sie gespannt auf folgende Themen der Artikelserie „10 Fragen zu brillanter Kommunikation“ des HRweb:

Der Ursprungsartikel stammt von Dianna Booher, aus „Leader to Leader“ – special issue for Dale Carnegie Training, übertragen von Clemens Widhalm. Dianna Booher ist die Autorin von “The Voice of Authority: 10 Communication Strategies Every Leader Needs to Know” ISBN-10: 0071486690

teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.