HRweb | Die erfrischende Plattform für Human Resources

Neues Jahr – Neue Sprache!

Ein internationales Unternehmen plant ein Projekt in Afghanistan. Macht es Sinn, die potenziellen Projektmitarbeiter in einem Sprachkurs in Paschtu zu unterrichten? Oder sollen lieber alle ihre Englischkenntnisse vertiefen. Was sind die Sprachen der Zukunft oder gibt es so etwas wie Sprachtrends?

Karierrekick mit Sprachen

F_31315710Das wäre fein, wenn wir schon jetzt sagen könnten, mit welchen Fremdsprachkenntnissen unsere Kinder in 10 Jahren reüssieren werden, schließlich dauert es ja auch ein bißchen, bis man eine Sprache gut gelernt hat.

Gleich vorneweg: Entwicklungen und Sprach-Trends lassen sich schwer vorhersagen, von zu vielen unterschiedlichen Faktoren werden sie beeinflusst. Wirtschaftliche Kontakte spielen eine große Rolle, aber die werden von gesellschaftlichen Veränderungen beeinflusst. So hat zum Beispiel die Nachfrage nach Sprachen des islamischen Sprach- und Kulturraums infolge der Anschläge auf das World Trade Center zugenommen.

Arabisch, Englisch oder doch Französisch?

Die Arabische Hochsprache kann Ihnen die Tür zu Geschäftsverbindungen in den Vereinigten Arabischen Emiraten öffnen, gleichzeitig sollten Sie aber bedenken, dass gerade in den VAE 75% Ausländer leben, Arbeitsimmigranten aus aller Welt, die vorwiegend Englisch kommunizieren. In Syrien, dem Libanon, in Algerien, Tunesien oder Marokko sind Sie auf das Arabische angewiesen, weil nur wenige Englisch sprechen, viele hingegen noch Französisch.

Von den meisten gesprochen aber international wenig bedeutsam

Die Wissenschaft geht von ca. 7000 Sprachen weltweit aus. Gemessen an der Verbreitung und der Anzahl der Sprecher (Muttersprachler wie Fremdsprachler) werden 5 Sprachen als „Weltsprachen“ gelistet (siehe auch www.weltsprachen.net). Sie werden auf mehreren Kontinenten als Amtssprache aufgeführt und haben als internationale „Verkehrsprache“ eine entsprechende internationale Bedeutung:

  • Englisch,
  • Spanisch,
  • Französisch,
  • Arabisch und
  • Portugiesisch.

Es fällt auf, dass in dieser Liste Chinesisch fehlt. Die Chinesische Sprache ist für über eine Milliarde Menschen Muttersprache und liegt damit an erster Stelle, gefolgt von Spanisch. Auf der Liste der meistgesprochenen Sprachen (in der Muttersprache und als Zweitsprache) steht Chinesisch hinter Englisch an zweiter Stelle und Spanisch nach Hindi sogar nur auf dem vierten Rang.

Fremdsprachenkenntnisse am österreichischen Arbeitsmarkt

Für über 2/3 der ausgeschriebenen Stellen in Österreich sind Englischkentnisse zumindest von Vorteil wenn nicht sogar Voraussetzung. Adjektive wie „verhandlungssicher“ oder „fließend in Wort und Schrift“ zeigen auf, dass es um echte Spachkompetenz geht und nicht um ein paar auswendig gelernte Vokabeln. Auch das Bildungssystem muss reagieren und tut das mit kompetenzorientierten Reifeprüfungen. Für Englisch bedeutet das genau das, was auch die Anforderungen internationaler Unternehmen an ihre Mitarbeiter sind: über den einen oder anderen Rechtschreibfehler kann hinweggesehen werden, wenn die Inhalte oder Arbeitsaufgaben verstanden werden und entsprechend ausgeführt oder wiedergegeben werden können.

Englisch verbessern oder Hindi lernen?

Etwa die Hälfte der Erdbevölkerung spricht eine der 10 meistgesprochenen Sprachen. Wenn Sie also 2014 eine neue Sprache lernen wollen, die von vielen verstanden wird, dann schränkt das Ihre Auswahl von 7000 auf 10 ein. Sprachwissenschaftler gehen davon aus, dass es bereits 2050 nur mehr 4500 Sprachen geben wird und bis 2200 gar nur mehr 100 verschiedene Sprachen.

teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spielregeln