HRweb | Die erfrischende Plattform für Human Resources

Resilienz Bedeutung | Case Study: Auf der Suche nach den Widerstandskräften

Blick in die Praxis: Resilienz Bedeutung & Resilienz Definition

Resilienz Bedeutung | Wie müssen Organisationen aufgestellt sein, damit sie in turbulenten Zeiten keine Schieflage bekommen oder im Extremfall deren Existenz gefährden? Was kann ein Unternehmen tun, um die Flexibilität und Anpassungsfähigkeit ihrer Mitarbeiter zu erhöhen? Immer öfter ist die Antwort: Die Resilienz stärken.

F_61673431_breit_resilienz-bedeutung_resilienz-definition.jpg

Immer öfter ist dieses Thema zu hören: Resilienz. Bedeutung hat es u.a. für die oberösterreichischen Unternehmen Aumayr GmbH, B7 Arbeit und Leben, Count IT GmbH & Co KG, DSM Fine Chemicals Nfg GmbH & Co KG, Silber Fensterbau GmbH und Soziale Initiative GmbH. Sie haben im Rahmen des Netzwerk-Kooperationsprojektes „Kernkompetenz Resilienz“ erarbeitet, welche Resilienzfaktoren über Erfolg oder Misserfolg in Organisationen entscheiden und welche Konsequenzen daraus für die Arbeitsfähigkeit resultieren.

Resilienz Definition

Beginnen wir mit einer Resilienz-Definition: Resilienz ist, nach Definition der Projektgruppe, die Fähigkeit zur Weiterentwicklung eines Systems bei Veränderung, durch die aktive Einbindung der Menschen, unter Nutzung der Widerstandskräfte auf persönlicher und organisationaler Ebene.

Das Projekt

Zwei Jahre lang haben sich die Kooperationspartner, unter der Begleitung des Netzwerks Humanressourcen, auf die Suche nach Einflussfaktoren auf die Resilienz gemacht . In über 17 Erfahrungsaustauschrunden wurden Methoden zur Stärkung der Resilienz, Bedeutung und Definition analysiert und diskutiert.

Vielfalt

Die Projektpartner sind aus unterschiedlichen Branchen, die Unternehmensgrößen variieren stark – dementsprechend vielfältig waren auch die Perspektiven, von denen sich die teilnehmenden Betriebe an das Thema herangewagt haben. Gerade diese Vielfalt und Heterogenität brachte einen ungeheuren Erkenntnisreichtum in der gesamten Analyse-, Entwicklungs- und Umsetzungsphase des Projekts. Folglich variierten sowohl die Resilienz-Definition als auch die Resilienz-Bedeutung jedes einzelnen Unternehmens.

Ausgangslage analysieren

Auf Basis von zwei in der Literatur anerkannten Modellen erarbeitete sich die Projektgruppe im ersten Schritt ein eigenes Bild des Konzepts „Resilienz“. *In Anlehnung an: Monika Gruhl/Rampe (Individuelle Ebene); Sonia Mc Manus (Organisationale Ebene)

Im Rahmen von Interviews mit den Mitarbeitern konnten die jeweiligen Stärken und Schwächen der einzelnen Unternehmen bzw. Organisationen identifiziert werden. Die daraus gewonnenen Einzelinformationen wurden mit wissenschaftlichen Resilienz-Modellen ergänzt und mündeten in einer Zusammenführung von 10 gemeinsamen, überbetrieblichen Resilienzfaktoren wie beispielsweise Führung, Optimismus oder Selbstregulierung (siehe Spinnennetzmodell).

Resilienz-bedeutung_resilienz-definition_1.jpg Spinnennetzmodell: Fiktives Beispiel einer Ausprägung der 10 festgelegten Resilienzfaktoren.

Die 10 von der Projektgruppe definierten Resilienzfaktoren

  1. Führung
  2. Situationsbewusstsein
  3. Beziehungsgestaltung
  4. Optimismus
  5. Lösungsorientierung
  6. Selbstregulierung
  7. Wissen
  8. Zukunftsgestaltung
  9. Verantwortung
  10. Mitarbeitereinbindung

Gegenseitiges Feedback

Um einen Eindruck zu gewinnen, wie jene Faktoren in den einzelnen Organisationen ausgeprägt sind, nahm die Projektgruppe eine Selbst- und eine Fremdeinschätzung der Faktoren vor. Nachdem jedes Unternehmen die 10 Resilienzfaktoren für sich selbst bewertet hat, brachten die anderen Projektpartner ihre Perspektive und Einschätzung dem jeweiligen Unternehmen – mit Hilfe einer Skalabewertung von 1-10 – näher. Die Ergebnisse der Beurteilungen wurden in „Spinnennetzmodellen“ visualisiert, welche es ermöglichen die gesamte Komplexität einer Organisation auf wesentliche Grundsäulen zu reduzieren.

Maßnahmen umsetzen

In der letzten Projektphase wurden unternehmensinterne Maßnahmen zu den individuell ausgewählten und unternehmensspezifisch gewichteten Resilienzfaktoren entwickelt. Die implementierten Maßnahmen erstrecken sich dabei von der Entwicklung eines Führungskräfteprogramms, der Teilnahme an Sportveranstaltungen, der Überarbeitung der Unternehmensvision und des Intranets, bis hin zur Gestaltung der optimalen Besprechungslandschaft, der systematischen Weiterbildungsplanung im Unternehmen, der Analyse der Wissenskultur oder kurzen „Durchschnauf-Übungen“ bei Besprechungen.

Resilienz-bedeutung_resilienz-definition_2
Vertreter der teilnehmenden Betriebe Aumayr GmbH, B7 Arbeit und Leben, COUNT IT Group, DSM Fine Chemicals, SILBER Fensterbau GmbH, Soziale Initiative Gemeinnützige GmbH. ©Foto: NHR

Resilienz Bedeutung | Fazit

Aufgrund der verschiedenartigen Betrachtungsweisen unterscheiden sich die entwickelten Maßnahmen allesamt in Kosten, Aufwand, Zielgruppe, Implementierungsdauer, etc. Eine wichtige Erkenntnis steht jedoch branchenübergreifend fest: Auch mit wenig Aufwand oder Ressourcen kann bereits große Wirkung im Unternehmen erzielt und die Resilienz einer Organisation bedeutend gesteigert werden.


Info: Best-Practice-Forum „Kernkompetenz Resilienz“

Detaillierte Ergebnisse und die Möglichkeit zum Austausch mit den teilnehmenden Unternehmen gibt es im Rahmen des Best-Practice-Forums „Kernkompetenz Resilienz – Was Menschen und Organisationen widerstandsfähig macht“

teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spielregeln