HRweb | Die erfrischende Plattform für Human Resources

Pressemeldung | karriere.at Umfrage: Zeit statt Geld! „Kein Geld der Welt kann Freizeit aufwiegen“

Siehe auch die 2 HRweb-Artikel:

 

karriere.at Umfrage: Zeit statt Geld! Großteil der Arbeitnehmer will Freizeit nicht gegen Bonus eintauschen 39 Prozent der Arbeitnehmer sagen: „Kein Geld der Welt kann Freizeit aufwiegen“

Linz, 15. September 2015 – Mitarbeiter, die für gutes Geld alles machen – diese Zeiten sind zum Leidwesen mancher Firmenbosse vorbei. Wie ein Online-Stimmungsbild von karriere.at, Österreichs größtem Jobportal, zeigt, ist für Arbeitnehmer Zeit das neue Gold. Vier von zehn Befragten würden ihre Freizeit für kein Geld der Welt eintauschen wollen! Doch auch Arbeitgeber sind sich dieser Tatsache bewusst: Die Mehrheit der Unternehmensvertreter ist davon überzeugt, dass zusätzliche Urlaubstage als Benefit bei ihren Mitarbeitern besser ankommen als Extra-Geld.

„Kein Geld der Welt kann Freizeit aufwiegen“: Diese Meinung vertreten 39 Prozent der 528 Umfrageteilnehmer auf Arbeitnehmerseite. Fast genauso viele, nämlich 36 Prozent, finden, dass Urlaubstage ein optimaler Mitarbeiter-Benefit sind – wenn die Bezahlung ansonsten in Ordnung ist. Nur 15 Prozent der Befragten tendieren eher zu Geld als Extra-Leistung des Unternehmens, schränken aber ein, dass sich die dafür nötigen Überstunden im Rahmen halten müssen. Und jeder Zehnte (10 Prozent) vertritt die Meinung, dass nur Bares Wahres ist.

Auch Führungskräfte brauchen Freizeit

Auf Seite der Unternehmensvertreter (208 Umfrageteilnehmer) weiß man ebenfalls über den Wert der Freizeit für Arbeitnehmer: So glaubt die Mehrheit (55 Prozent) der HR-Manager, Unternehmer und Führungskräfte, dass Zusatz-Urlaubstage der perfekte Benefit sind, sofern das Gehalt ihres Teams stimmt. Rund jeder fünfte Befragte (19 Prozent) findet, dass Freizeit durch Geld nicht ersetzt werden kann. 18 Prozent tendieren zu monetären Anreizen, bei mäßigen Überstunden. Und die Minderheit (8 Prozent) findet, dass der gesetzliche Urlaub ausreicht und Geld die härteste Benefit-Währung ist.

Flexible Zeiteinteilung macht Arbeitgeber attraktiv

„Das Ergebnis darf man keinesfalls falsch interpretieren: Die eindeutige Tendenz zeigt nicht, dass Arbeitnehmer – und solche sind auch die Unternehmensvertreter – weniger arbeiten wollen. Sie zeigt, dass geänderte Rahmenbedingungen, wie etwa die Notwendigkeit, Job und Familie unter einen Hut bringen zu müssen, ein höheres Maß an zeitlicher Flexibilität erfordern“, analysiert karriere.at Geschäftsführer Jürgen Smid. Doch nicht nur bestehende Mitarbeiter eines Unternehmens sind von der Arbeitszeit-Freizeit-Policy eines Unternehmens betroffen, weiß Smid: „Gerade im Sektor der qualifizierten Fachkräfte wählen Kandidaten ihren Arbeitgeber immer häufiger nach einem individuellen Bündel an Vorteilen aus, das ihnen geboten wird. Geld spielt hier natürlich eine Rolle, die Qualität des Arbeitgebers an sich steht allerdings klar im Vordergrund.“

 

Grafik 1 Arbeitnehmer:

karriereat_09-2015_1

 

Grafik 2 Unternehmensvertreter:

karriereat_09-2015_2


Weiterführender Artikel


Über karriere.at

karriere.at ist Österreichs reichweitenstärkstes Online-Karriereportal mit Fokus auf Fach- und Führungskräfte vorwiegend aus dem kaufmännisch-technischen Bereich. Tausende aktuelle Jobs bei österreichischen Top-Unternehmen werden den Usern (rund 2,81 Mio. Besuche/Monat; ÖWA-zertifiziert) präsentiert. Die Schwerpunkte von karriere.at liegen im Schalten von Stelleninseraten und in den Bereichen aktive Bewerbersuche sowie Steigerung der Arbeitgeberattraktivität. Für optimale Reichweite sorgt jobs.at, der hauseigene Reichweiten-Turbo mit Premium-Platzierungen für karriere.at-Inserate.

teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spielregeln