Das frische Magazin
für Human Resources
HR-Award
remote
Diversity Campus
FOW West 2024

Unternehmens-Profil | moodmap® GmbH

Moodmap Top

moodmap® macht Teams fit für die neue Arbeitswelt, sowohl in der Selbstorganisation, als auch in flachen Hierarchien. Ein online Fragebogen ermittelt für alle die passende Persönlichkeits-Landkarte, die Werthaltungen, Bedürfnisse, Stressmuster und Stärken abbildet. Am DiversiTable, einer Art Tisch der Diversitäten bearbeitet das Team seine Verschiedenheiten und Blockaden. Spielerisch werden heikle Themen bearbeitet, Vertrauen aufgebaut und neue Wege der Zusammenarbeit entwickelt.

Neues Arbeiten braucht reife Persönlichkeiten mit emotionalen und kommunikativen Skills. Mit moodmap® hat Reingard Winter-Hager, Anthropologin, Beraterin und Gründerin von der moodmap® GmbH ein Tool entwickelt, das Teams für Neues Arbeiten kommunikativ, emotional und sozial fit macht. Als CEO ihrer ganzheitlich orientierten Beratungsagentur hat sie bereits mit vielen verschiedenen Tools zur Persönlichkeitsanalyse gearbeitet. moodmap® greift mit einem farblich kodierten System die drei grundlegenden Wesenszüge des Menschen auf, die als drei differenzierte Lernsysteme auch wissenschaftlich nachgewiesen, evolutionär verankert und international gültig sind.

moodmap® besticht, weil es schnell zu erfassen ist und spielerisch den Einfluss der Stimmung (mood) auf die Persönlichkeit beleuchtet – also wie sich Alltag, Flow und Stress auf das Verhalten der Einzelnen und auf das Miteinander im Team auswirken. Die drei Grundmuster in den Farben Rot, Gelb und Blau sind evolutionsbiologisch im Menschen verankert. „In der Steinzeit entwickelten die Menschen drei wesentliche Grundkompetenzen, die seit 150.000 Jahren in unseren Gehirnen verankert sind und die wir in den moodmaps, den moodmap®-Königreichen und unseren drei Moodlingen veranschaulichen“, sagt Reingard Winter-Hager. Die Systematik ist eine Weiterentwicklung des Persönlichkeitsanalysetools bioLogic, das wiederum auf Forschungen des Neurowissenschaftlers Gerhard Roth fußt.

Die moodmap® Teamreise: Selbst-Check und DiversiTable

Die Reise beginnt mit dem moodmap®Check – ein Online-Persönlichkeitstest zur Selbsteinschätzung für Einzelpersonen, der mit rund 90 Fragen die Verteilung der drei Farben bzw. Grundkompetenzen individuell abbildet. Teams erhalten mit den Checks gegenseitige Orientierung zu den individuellen Stärken, Stressmustern, Bedürfnissen und Werten. Sobald alle die Checks gemacht haben, nimmt das Team im Rahmen des moodmap®-Workshops am sogenannten DiversiTable, einem überdimensionalen Spielbrett am Boden, Platz. Das ist ein Spielfeld, das die verschiedenen Persönlichkeiten im Team abbildet. Auf einen Blick erkennen die Teammitglieder – auch mit Hilfe der kreativen roten, blauen und gelben Landkarten –so ihre Denk- Verhaltens- und Stressmuster im Miteinander. Sie reflektieren gemeinsam und erweitern ihre Selbsterkenntnis.

moodmap, Winter-Hager
moodmap®-Erfinderin Reingard Winter-Hager mit den Moodlingen (©Soulsteps)

Mit dem DiversiTable lassen sich auch Potenziale und Disbalancen rasch erkennen: etwa, warum und wie Konflikte zwischen Teammitgliedern entstehen, wer für welche Rollen besonders geeignet ist und welche Persönlichkeitsausprägungen im Team fehlen oder zu stark vertreten sind. „Im Grunde spielen die Teilnehmer*innen mit ihren eigenen Sonnen- und Schattenseiten. Das fördert eine Haltung ohne Perfektionsanspruch, Bewertungen oder Typologisierungen, die Andersartigkeit akzeptiert und zu schätzen weiß – und eine gemeinsame Sprache“, erklärt Reingard Winter-Hager.

Spielerisch am DiversiTable (©Soulsteps)

  1. Kommunikation wird offener und ehrlicher:
    Im moodmap®Check und im Workshop erhalten die Teammitglieder die Möglichkeit, über ihre drei Ausprägungen zu reflektieren. „Mit moodmap® liegt auf dem Tisch was wir wollen, was wirbrauchen und wer wir sind“, sagt Reingard Winter. Das Tool hilft auch Konflikte, versteckte Erwartungen und Beziehungsmuster im Team zu benennen und zu durchschauen. „The elephant in the room kann so mit Leichtigkeit angesprochen werden, eine große Erleichterung“, so die Organisationsentwicklerin.
  1. Die Psychologische Sicherheit steigt:
    Zu erleben, dass es ok ist, so zu sein wie man eben ist, entlaste die Teammitglieder, sagt die Expertin: „Sie trauen sich, verletzlich zu sein und den Wunsch nach Unterstützung zu artikulieren. Alle dürfen authentisch sein und die Schattenseiten sind sichtbar: das fördert den transparenten Umgang miteinander und das Sicherheitsgefühl“.
  1. Bessere Fehlerkultur:
    Der transparente und manchmal humorvolle Umgang mit den Schattenseiten der einzelnen Teammitglieder unterstützt eine konstruktive und eigenverantwortliche Fehlerkultur: „Fehler zu machen wird als Möglichkeit gesehen, gemeinsam zu lernen und besser zu werden“, sagt Reingard Winter-Hager. Gleichzeitig fördert die offene Kommunikation, dass Bedenken rascher angesprochen werden und so mögliche Irrwege gar nicht erst beschritten werden.
  1. Emotionale Teamintelligenz, Selbstverantwortung und Konfliktfähigkeit nehmen zu:
    Im moodmap®- Prozess wird trainiert, die Eigenheiten, Denk- und Verhaltensweisen der Kolleg*innen nicht abzuwerten, sondern ihre Relevanz für das Team zu erkennen und ihnen Platz einzuräumen. „Mit den Erkenntnissen über die Bedürfnisse der anderen, die hinter Konflikten und Reibereien stehen, wächst das Verständnis und die Empathie füreinander. Die Teammitglieder fühlen sich gesehen – das Vertrauen und der Mut, Spannungen aktiv aufzuarbeiten, steigen. Die Teilnehmenden übernehmen Verantwortung für ihr eigenes Handeln und werden in ihrer Rolle gestärkt“, so Reingard Winter-Hager.
  1. Verbundenheit im Team nimmt zu:
    Letzteres wiederum führt zu mehr Verbundenheit im Team. Die Mitarbeiterbindung steigt, die Zusammenarbeit macht wieder Spaß. „Letzte Woche hat mir ein Teilnehmer der moodmap® Teamsession rückgemeldet, dass diese Session ihnen so richtig Lust auf Team gemacht hat. Sie hat die Angst vor Reibung genommen und alle ermutigt, sich einander zuzumuten. Das gesamte Team ist gestärkt, gelockert und fokussiert zugleich. Und das in nur einem Tag“, erzählt Reingard Winter-Hager.
  1. Stärkenorientierte Rollen- und Aufgabenverteilung:
    Die Einführung von Selbstorganisation und agilem Arbeiten führt zu neuen Rollen und Aufgaben in den Teams. „Die Selbsteinschätzung durch den moodmap®Check wird im Team mit der Fremdeinschätzung der KollegInnen ergänzt, was wiederum die Lernkurve steigert und das Matching zwischen Aufgaben und Interessen, Kompetenz und Motivation steigert. Individuelle Stärken und Potenziale können an der richtigen Stelle gelebt werden – das stärkt wiederum die Teamperformance und gibt Vertrauen“, so Reingard Winter-Hager.
  1. Recruiting und Onboarding werden NEU gelebt:
    „Es macht so viel Spaß, dass plötzlich alle bereit sind, spannungsgeladene Themen mit Leichtigkeit zu betrachten und auch zu lösen“, schildert eine begeisterte Teilnehmerin aus der Recruiting-Abteilung eines großen Kosmetikmarktes ihre Erfahrung.
    Gerade für Führungskräfte im Bereich menschenzentrierter New Work ist die Arbeit am DiversiTable mit den moodmaps besonders wertvoll, denn das Tool samt Workshops unterstützt die Strategische Personalentwicklung und Leadership im New- Work-Kontext mit diesen Effekten:
    moodmapDie Arbeit am DiversiTable zeigt Lücken und Potenziale in der Teamdiversität auf und schafft Klarheit, wie die Produktivität durch mehr Diversität gezielt gesteigert werden kann. Der moodmap®Check unterstützt das Recruiting bei der Identifikation optimaler Matches. Im Onboarding ermöglicht das Tool ein spielerisches Einchecken, es wirkt stabilisierend und stärkend. Das Ergebnis: „Die Bewerber*innen haben ein individuelles, starkes Willkommens-Erlebnis und landen sanft und treffsicher am richtigen Platz im Team. Das stärkt den Zusammenhalt“, so die Expertin.
  1. „Wir sind einzigartig“: Diversität auf unterschiedlichen Ebenen navigieren lernen
    Mit moodmap® wird Diversität auf der persönlichen und der Team-Ebene gut begleitet, was die Fähigkeit fördert, sich auch auf strukturelle Diversität im gesamten Unternehmen aufgrund von Alter, Herkunft, Kultur, Religion oder sexueller Orientierung einzulassen. Teams lernen mit moodmap® also nicht nur die individuelle Diversität von Kolleg*innen zu verstehen und zu akzeptieren, sondern können auch leichter erkennen, wann Verschiedenheit durch strukturelle Benachteiligung, sexistische oder rassistische Haltungen erzeugt oder verstärkt wird – sie lernen so, die eigenen Stereotype und Vorurteile zu hinterfragen.

Derzeit arbeitet das moodmap®-Team gemeinsam mit dem externen Anbieter appentwicklung.eu an einer moodmap®-App. Mitarbeiter*innen können ihre eigene Community bauen und sich und andere noch besser erkennen. Die App wird als „Social Game“ die Zusammenarbeit im Sinn von New Work tiefgehend unterstützen.

Diversity-Gewinnspiel mit moodmap®

Um den Europäischen Diversity-Monat zu feiern und einen Beitrag zu mehr Vielfalt in Unternehmen zu leisten, ruft Reingard Winter-Hager Teams ab dem 15. Mai zur Teilnahme am moodmap®-Gewinnspiel auf: „Damit neue Arbeitsformen funktionieren, im New Work Kontext funktionieren, ist echte WIR-Kompetenz gefragt. Anlässlich des Diversity Monats verlosen wir daher Team-Sessions und Vorträge mit moodmap®“, sagt Reingard Winter-Hager.

Unternehmens-Profil

moodmap® navigating diversity
Ansprechperson: Mag. Reingard Winter-Hager
Telefon: +43 / 699 / 14 55 64 88
Deltacon
Want a successful team?
Radikales Coaching
Want a successful team?