HRweb | Die erfrischende Plattform für Human Resources

Fachbuch | Erfolgsfaktor Unwissenheit. Unternehmenstransformation systemisch erklärt

Franz Dinhobl (2021): Erfolgsfaktor Unwissenheit. Unternehmenstransformation systemisch erklärt. Diplomica Verlag, ISBN: 978-3961468096

Links zum Buch

Das Buch

Dieses Buch erläutert anhand einer realen Transformation exemplarisch das Zusammenspiel von Theorie und Praxis. Veränderungen und Transformationen passieren nicht nur im Kopf, entstehen nicht nur durch Zahlen und Fakten, sondern auch oder vielleicht sogar nur im Bauch. Emotionen, Gefühle, Sehnsüchte und Ängste prägen eine Transformation. Das bedeutet, dass die Menschen, die hinter der Transformation stehen (sollen), nicht allein durch Zahlen, Daten und Fakten zu bewegen sind. Menschen müssen verstehen, fühlen, müssen eine Vision oder einen Leidensdruck haben. Allzu oft werden in Organisationen Transformationen ohne die Menschen durchgeführt. Mach Betroffene zu Beteiligten! Dieser Schlüsselsatz bildet die Essenz des Buches, das die Geschichte einer (echten) Transformation von Beginn an beschreibt. Das Buch beleuchtet nicht nur die goldenen Seiten, die Erfolgsstory einer Transformation, sondern auch die immer wieder auftretenden Hürden und Blockaden.

Autor

Seit 2003 ist Franz Dinhobl leitender Geschäftsführer, Unternehmens- und Prozessberater und Coach bei Kick Off Management Consulting.

In so vielen Veränderungs- und Transformationsprozessen hat er alle Seiten kennengelernt: vom Change geplagte Manager, ambitionierte Projektleiter*innen, aber auch geforderte Coaches, Berater*innen und Organisationsentwickler*innen – und vor allem verunsicherte Betroffene.

Seine systemische Weltsicht und die tiefe Überzeugung sagen ihm, dass Veränderungen und Transformationen nicht nur im Kopf und nicht nur durch Zahlen und Fakten entstehen – sondern im Bauch. Weil es in Wahrheit die Emotionen, Gefühle, Sehnsüchte und Ängste sind, die eine Transformation prägen. Weil der Mensch nicht nur durch Daten und Fakten zu bewegen ist. Weil Menschen vielmehr verstehen und vor allem fühlen wollen. Weil sie eine Vision – oder auch einen Leidensdruck – haben.

teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.