HRweb | Die erfrischende Plattform für Human Resources

International erfolgreiche Unternehmen | Das müssen Firmen wissen

Immer mehr Firmen erkennen für sich die Möglichkeit, ihren Absatz durch den Blick ins Ausland deutlich in die Höhe zu treiben. Die EU bietet für dieses Vorhaben ideale Voraussetzungen. Dennoch sind sich viele Betriebe nicht darüber im Klaren, worauf es bei diesem Vorhaben nun wirklich ankommt. Hier in diesem Artikel wollen wir einen Blick auf die wichtigsten Punkte werfen.

Den Absatzmarkt analysieren

In einem ersten Schritt ist es wichtig, den Start auf dem internationalen Markt so ernst zu nehmen wie die eigene Gründung. Denn durch den Wechsel des Standorts verändern sich auf einmal alle Kontextfaktoren, die für ein erfolgreiches Geschäft wichtig sind. Ein Modell, das hier in Österreich seit Jahren erfolgreich zur Entfaltung kommen kann, stößt dort vielleicht auf neue Widerstände.

In der großen Analyse spielt vor allem der Absatzmarkt eine wichtige Rolle. Hier stellt sich in einem ersten Schritt die Frage, ob die Nachfrage nach den eigenen Produkten und Dienstleistungen vor Ort gleich hoch sein wird. Oder gibt es vielleicht andere Mitbewerber, die dort schon seit Jahren etabliert sind? In einem solchen Fall müssen neue Strategien an den Start gebracht werden, um sich gegen Konkurrenten zu behaupten.

Auch die Bedürfnisse der Kunden können von Land zu Land etwas verschieden sein. Je nach Branche kann es für das internationale Geschäft aus dem Grund Sinn machen, die Produktpalette etwas anzupassen. Wer es schafft, hier die richtigen Schwerpunkte zu setzen, der findet definitiv in die Spur des Erfolgs.

Multilingual arbeiten

Auf der anderen Seite scheint die Ansprache entscheidend zu sein. Wer seine Qualitäten auf dem internationalen Parkett unter Beweis stellen möchte, der muss vor allem im Bereich der Sprache überzeugen können. Zeigen sich schon in der englischen Version der Webseite erhebliche Fehler, wird es auf dieser Basis kaum möglich sein, Kunden von den eigenen Qualitäten und Leistungen zu überzeugen.

Aus dem Grund macht es einerseits Sinn, internationale Angebote zunächst auf Englisch zu verfassen. Diese Sprache bietet in diesen Tagen die Möglichkeit, auf ganz unterschiedlichen Märkten erfolgreich zu sein. Zugleich sind hochwertige Übersetzungen der eigenen Webseite und anderer interner Inhalte schon gegen kleines Geld möglich. Mehr Infos über professionelle Englisch-Übersetzungen sind zum Beispiel hier auf dieser Seite zu finden.

Ausdauer beweisen

Natürlich gibt es Berichte über große Erfolgsgeschichten, bei denen der Weg ins Ausland schnell Umsatz und Gewinn in die Höhe treiben konnte. Doch nicht immer läuft dieser Weg so leicht. Wer sich bewusst dazu entschließt, auch internationale Angebote an den Mann zu bringen, muss dafür die nötige Ausdauer an den Tag legen. Ähnlich wie in der Startphase in Österreich kann es einige Zeit dauern, bis die eigenen Angebote überhaupt die nötige Bekanntheitsschwelle durchbrechen.

In der Praxis hat dies zur Konsequenz, dass vor allem für ausreichend finanzielle Mittel gesorgt sein muss. Wer nicht die wirtschaftlichen Möglichkeiten besitzt, um einen holprigen Start aussitzen zu können, ehe die Geschäfte wieder ins ruhige Fahrwasser übergehen, verfügt über einen großen Nachteil. Schon bei der Erstellung des Businessplans ist aus dem Grund eine längerfristige Perspektive ein wichtiger Erfolgsfaktor.

teilen