Das frische Online-Magazin
für Human Resources
safeguard global
mavie
HRIS summer edition
Mayerhofer-Trajkovski

Mut zur Auseinandersetzung | Die Risiken konfliktscheuer Unternehmenskulturen

Vogel

In einer disruptiven Arbeitswelt sind Konflikte in Unternehmen unausweichlich. Dennoch tendieren nicht wenige Organisationen dazu, Auseinandersetzungen zu vermeiden und eine scheinbare Harmonie zu wahren.

Vor allem in kleineren Unternehmen, die von einer (auch vorteilhaften) „Nähe“ geprägt sind, scheinen die Risiken einer konfliktvermeidenden Unternehmenskultur besonders hoch.

Denn der Mut zur Auseinandersetzung und ein offener Dialog sind der Schlüssel zu einem erfolgreichen und nachhaltigen Unternehmenswachstum. Organisationen, in denen Konflikte und Auseinandersetzungen vermieden werden, riskieren langfristig verheerende Schäden.

Erstickte Innovation & Kreativität

Innovation gilt als Motor für Fortschritt und Wachstum in Wirtschaft und Gesellschaft. Sie ermöglicht es Unternehmen, neue Ideen zu entwickeln, Produkte zu verbessern und effizientere Prozesse zu schaffen. Doch leider kann die Angst vor Auseinandersetzungen innerhalb von Organisationen zu einer Hemmung der Innovationskraft führen.

Wenn Mitarbeitende und Entscheidungsträger sich scheuen, ihre Ideen und Meinungen offen zu teilen oder sich gegenüber neuen Ansätzen kritisch zu äußern, leidet die Innovationskultur. Die Befürchtung, Kritik könne zu Spannungen führen oder das Betriebsklima belasten, führt oft dazu, dass wichtige Verbesserungspotenziale unentdeckt bleiben. Als Folge stagniert die Entwicklung von Innovationen, und Wettbewerbsvorteile gehen verloren.

Eine konfliktscheue Umgebung führt auch dazu, dass kreative Köpfe sich zurückhalten und ihre Ideen für sich behalten. Dadurch geht wertvolles Innovationspotential verloren. In Unternehmen, in denen Innovation nicht gefördert wird, sinkt die Motivation der Mitarbeitenden, da deren Beiträge nicht ausreichend geschätzt werden. Konfliktvermeidung führt in solchen Organisationen also dazu, dass man den Innovationsmotor selbst abwürgt.

Unausgesprochene Unzufriedenheit und hohe Fluktuation

Konfliktvermeidung wird in vielen Teams oft mit „harmonischer Zusammenarbeit“ verwechselt, birgt aber Gefahren, die oft übersehen werden. Verdeckte Unzufriedenheit in Bezug auf Arbeitsbedingungen, Hierarchien oder die Kommunikation im Team kann sich schleichend ausbreiten. Mitarbeitende, die ihre Bedenken nicht äußern können oder dürfen, sammeln oft Frustration an, die sich langfristig in erhöhter Fluktuation äußert.

Indem Konflikte nicht offen ausgetragen werden, sondern unterdrückt oder ignoriert werden, fühlen sich Mitarbeitende möglicherweise nicht gehört oder wertgeschätzt. Diese ungelösten Spannungen führen dazu, dass engagiertes und talentiertes Personal das Unternehmen verlässt, um anderswo nach einem besseren Arbeitsumfeld zu suchen. Eine hohe Fluktuation bedeutet immer einen Verlust an Fachwissen und Erfahrung und kann die Produktivität eines Unternehmens massiv beeinträchtigen.

Zudem wirkt sich die verdeckte Unzufriedenheit auch auf das Betriebsklima und damit auch auf die Arbeitgeberattraktivität aus. Eine Atmosphäre der Angst und Unsicherheit entsteht, was wiederum die Zusammenarbeit und die Performance negativ beeinflusst. Eine schwache Arbeitsmoral kann die Produktivität in der Belegschaft mindern und sich auf die Qualität der Arbeit auswirken.

Wie kann ein Wandel der Konfliktkultur gelingen?

Die Transformation einer konfliktscheuen Kultur hin zu einer konstruktiven Konfliktkultur erfordert Zeit und Engagement, zahlt sich jedoch langfristig aus. Führungskräfte sollten eine offene Kommunikation fördern, in der Mitarbeiter ermutigt werden, ihre Meinungen zu äußern und konstruktive Kritik zu geben. Und wie immer, wenn es um die Nachhaltigkeit in Transformationsprozessen geht, muss das Top-Management mit gutem Beispiel vorausgehen.

Konfliktlösungstrainings können helfen, dass Mitarbeitende die Fähigkeiten entwickeln, Konflikte produktiv anzugehen. Zudem sollten Feedbackmechanismen etabliert werden, um eine kontinuierliche Verbesserung der Unternehmenskultur zu ermöglichen. Eine konstruktive Konfliktkultur erfordert Mut, Offenheit und Vertrauen, aber sie bietet die Chance, das volle Potenzial eines Unternehmens zu entfalten und langfristigen Erfolg zu sichern.

Durch den Mut zur Auseinandersetzung können Unternehmen Innovation, Kreativität und effektive Entscheidungsfindung fördern, während sie gleichzeitig die verborgenen Kosten von Konflikten minimieren. Indem Führungskräfte und Mitarbeitende sich der Herausforderung stellen, Konflikte konstruktiv anzugehen, schaffen sie eine starke Basis für ein erfolgreiches und harmonisches Arbeitsumfeld.

„Konfliktvermeidung ist eine kurzfristige Strategie,
die langfristig zu weit größeren Problemen führt.“

(Margaret Heffernan, Unternehmerin)

Mut zur Auseinandersetzung | Die Risiken konfliktscheuer Unternehmenskulturen

Harald Schmid | Teil unseres fixen Autoren-Teams

Mag. Harald Schmid ist Berater und hat sich auf firmeninterne schwierige Situationen wie Konflikt- und Trennungsmanagement, Personalkostenoptimierung und Outplacement spezialisiert. Er kann dabei auf seine langjährige Erfahrung als Personalleiter in namhaften Unternehmen zurückgreifen. Seit 2012 agiert er mit seinem Unternehmen klaglos.at erfolgreich am Markt.

Kategorien

Schlagwörter

Want a successful team?
Radikales Coaching
Want a successful team?