HRweb | Die erfrischende Plattform für Human Resources

Wohin führt das ehemalige Erfolgsrezept der Lehre? Das Lehrlingsforum in Wien hat’s gezeigt

Veranstaltungs-Bericht

1. Lehrlingsforum, Business Circle, 3+4dez2013, Wien

 

Am 3+4dez2013 feierte das erste Lerhrlingsforum in Wien seine Premiere. Dazu lud Business Circle Personalisten, Interessierte sowie Vertreter aus Wirtschaft und Politik zu einem anwechslungsreichem Programm. Das HRweb war mit seinem Autorenteam vor Ort. Catrin Trajkovski berichtet.

Vorträge, Podiumsdiskussion und Round Tables

Neben einer Vielzahl von hochkarätigen Vorträgen über die Thematik der Lehre, fand ein wirklich sehr amüsanter Vortrag von Herrn Mag. Heinzlmaier statt, welcher einfach eine Erwähnung aufgrund seiner kabarettistischen Note verdient!

Hitzig gestaltete sich ebenso eine Podiumsdiskussion mit Vertretern der Sozialpartner sowie Unternehmen (siehe Foto), abgerundet wurde der Kongress mit Best Practice Beispielen von Unternehmen in Form von Round Tables.

lehrlingsforum

v.l.n.r.: KommR Renate Römer (Wirtschaftskammer Österreich), Mag. Karl Fakler (AMS Niederösterreich), Willibald Steinkellner (Arbeiterkammer Wien), Univ.-Prof. Dr. Christian Friesl (Industriellenvereinigung), Mag.. Bernhard Reisner (Miba)

Faktum ist

Das österreichische duale Ausbildungssystem ist ein Exportschlager. Die Ergebnisse sprechen für sich: Ein Lehrabschluss schützt vor Arbeitslosigkeit fast genauso gut wie eine AHS-Matura und ebenso vor der Armutsgefährdung.

Obwohl Österreich immer noch die niedrigste Jugendarbeitslosigkeit in der EU hat, verliert dieses Modell mehr und mehr an Glanz. Der Begriff „Fachkräftemangel“ findet hier seinen Platz. Woran liegt das?

Die Gründe

Der Kongress zeigte gut auf: Wir haben

  • Unternehmen auf der einen Seite, welche sich qualitativ hochwertigere Lehrlingsbewerber wünschen, sich aber der Verantwortung nicht vollends bewusst sind.
  • Sozialpartner, welchen zu wenig Flexibilität hinsichtlich der Anpassung der Berufsbilder und der Gestaltung der Berufsschulen, nachgesagt wird. Und zu guter Letzt eine
  • Generation an jungen Menschen, auch die digitalen Individualisten genannt, wo die Sinnerfüllung in hohem Maße über Konsumation erfolgt und somit nur noch wenig Platz für Job und Entwicklung übrig ist.

Diese Kombination machte es in den letzten Jahren mitunter immer schwieriger qualifizierte Fachkräfte auszubilden.

Lösungsansätze

Die Schweizer zeigen es vor: mittels Lehrlingsverbünden, welche nach Branchen und nach Region zusammengefasst werden. Intensivste Kleinstarbeit, aber höchst effektiv. Junge Menschen können in bis zu  fünf Betrieben einer Branche ihre Ausbildung absolvieren.

Aber auch Firmen zeigen es vor, welche sich dann mit verschiedenen Fördermodellen des AMS arrangieren wie z. B.: das Projekt FIT – bei dem Frauen technische Lehrberufe erlernen. Die Ideen sind vielseitig und kreativ.

Lehrlingsforum: Ein Resümee

Was dieser Kongress auf jeden Fall aufgezeigt hat war, dass wirklich Interesse an diesem Thema besteht und somit stehen die Chancen auf eine positive Entwicklung gut, ausgehend davon, dass sich die agierenden Handlungsteilnehmer einig werden.

teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spielregeln