HRweb | Die erfrischende Plattform für Human Resources

Coaching-Trend | Coaching auf der Überholspur

Coaching-Trends: Coaching wird bei Führungskräften und Experten immer beliebter und von einer breiteren Zielgruppe nachgefragt. Coaching holt auch gegenüber Führungskräfte-Trainings immer mehr auf, da Coaching individueller ansetzt und bei den Coachees als exklusiver, effektiver und nachhaltiger erlebt wird. So vielfältig wie die unterschiedlichen Coachingbedarfe der einzelnen Zielgruppen sind, so maßgeschneidert sollte das Coachingangebot sein.

Unterschiedliche Coachingzielgruppen und ihre vielfältigen Coachingbedarfe

Führungskräfte im mittleren Management schätzen eine intensive und zeitsparende Auseinandersetzung mit konkreten Themen. Diese Zielgruppe hat keine Berührungsängste mehr – ganz im Gegenteil: Sie bevorzugt das exklusive Setting des Coachings, das Wertschätzung und Anerkennung bei gleichzeitiger Weiterentwicklung bietet. Ein Coaching zu erhalten wertet persönlich auf, da es im Vergleich zum Training die hochwertigere, kostenintensivere Maßnahme ist. Es wird nur Leistungsträgern, Schlüsselpersonen und Führungskräften gewährt. Eben jenen, in die Unternehmen investieren und deren Weiterentwicklung intensiv gefördert wird.

Das Topmanagement ist gerade dabei, sich dem Thema Coaching zu öffnen, da der Druck im Job nun immer größer und die persönlichen Herausforderungen – von Schnelligkeit bis hin zu Komplexität – intensiver werden. Sie schätzen es als Sparring – eine regelmäßige Auseinandersetzung mit einem Externen –  das vor allem dazu dient, sich selbst den notwendigen Überblick zu verschaffen oder zu bewahren. Daraus wird kontinuierlich die Klarheit gewonnen, die für strategische Ausrichtungen und weitreichende Entscheidungen notwendig ist.

Coaching für Topmanager wird zukünftig als Benefit angesehen werden – genauso wie das Firmenauto, das Firmenhandy oder der Firmenlaptop. Es gibt schon jetzt Topmanager, die gerne einen Teil ihrer variablen Bezüge in permanente Coachingleistung wandeln würden, wenn das Unternehmen ihnen  im Gegenzug einen qualitativ hochwertigen, diskreten und unlimitierten Coachingzugang bietet. Hier sind die Unternehmen gefordert, entsprechende Angebote für diese Zielgruppe zu entwickeln.

Junge High Potentials wünschen sich Coaching: Sie sind wissbegierig, statusorientiert und schätzen effektive, konkrete Themenbearbeitung. Für sie ist Coaching ein Must und kein Nice-to-have. Und sogar Top-Experten haben Coaching in den Themenbereichen Beziehungsmanagement und Selbstmanagement für sich erkannt, da heutzutage das Gesamtpaket stimmen muss. Fachliche Expertise allein ist für den qualifizierten Joberhalt oder die Fachkarriere zu wenig. Es braucht den effektiven persönlichen Auftritt, die eloquente Ausdrucksweise, das richtige Beziehungsnetzwerk.

Themenbreite im Coaching nimmt zu

Die Coachingthemen haben sich in den letzten Jahren im Business Kontext intensiv in die Breite entwickelt. Wurden vor Jahren von den Führungskräften vor allem Organisationsthemen (Aufgabenverteilungen, Prozesse, Schnittstellenmanagement) und in diesem Zusammenhang konkrete Beziehungsthemen (Wie motiviere ich Mitarbeiter A? Wie gehe ich mit den Spannungen zwischen Team A und B um?) nachgefragt und reflektiert, so hat sich die Komplexität in vertikalen und horizontalen Interaktionsthemen intensiviert: professionelles Beziehungsmanagement mit Chefs, Mitarbeitern und Kollegen nach innen und nach außen ist gefragt. Zusätzlich tauchen im  Coaching verstärkt Themen der Persönlichkeitsentwicklung auf: professioneller Auftritt, Verhaltensveränderung durch Haltungsänderung, persönliche Wertearbeit. Und ganz aktuell entsteht reges Interesse an Gesundheitspräventionsthemen, die auf den Erhalt oder die Wiedergewinnung der physischen Gesundheit und auch vermehrt der emotionalen und mentalen Stärke abzielen.

Neue Coachingangebote: Coaches müssen umdenken

Für diese umfassende Nachfrage der Unternehmen am Coachingmarkt, muss sich das das Coachingangebot für Unternehmen professionalisieren. Das bedeutet: geeignete, hochwertig ausgestattete Räume, die das Coachingergebnis durch stimmungsvolles Ambiente unterstützen und breite Erfahrung, effektive Methoden, Seniorität und zielgerichtete Ausbildung der Coaches. Der Einzelcoach, der bis dato für den firmeneigenen Coachpool von HR Mitarbeitern aus dem überwältigenden Marktangebot gefischt wurde und „alles kann“, wird der Vergangenheit angehören bzw. sich in den privaten Coachingmarkt verschieben.

Immer mehr Coachingnetzwerke, um Themen-Spektrum seriös abdecken zu können

Deshalb entwickeln sich immer öfter professionelle Coachingnetzwerke, die sich den Unternehmen anbieten – entweder auf Coachingplattformen oder als Business Coachpool. Coachingplattformen geben einen raschen Überblick über Thema, Preis, Standort, Ausbildung und Erfahrung des Business Coaches. Kundenbewertungen beurteilen dabei die Qualität des Coaches – analog zu Amazon und booking.com. Das kennen und schätzen wir und bringt den Vorteil, dass die Fülle des Angebotes eingegrenzt und somit übersichtlicher wird.

Eine Alternative dazu werden Business Coachpools darstellen – Netzwerke, die von Coaches gemeinsam gebildet werden, um sich in ihren Methoden und Fähigkeiten sinnvoll zu ergänzen, sodass sie damit die gesamte inhaltliche Palette der Führungsthemen für alle Zielgruppen auf allen Ebenen abdecken können. Sie haben für Firmen den Vorteil, dass die Coaches inhaltlich abgestimmt sind – idealerweise auf Basis eines gemeinsamen Grundmodells  – was beim einzelnen Coachee den Einsatz mehrerer, wechselnder Coaches ermöglicht. Dadurch wird das Coachingergebnis intensiviert und nachhaltig gesichert. Zusätzlich gibt es unternehmensseitig den Vorteil,  dass die bezogenen Leistungen in Summe am Monatsende über eine einzige Verrechnungsschnittstelle abgerechnet werden können.

Coachpools, die international zur Verfügung stehen, damit Konzerne für ihre Führungskräfte an jedem Standort Coachingleistungen inhaltlich bekannter und gleichbleibender Qualität beziehen können, werden die nächste qualitative und quantitative Herausforderung auf Seiten der Coachanbieter sein. Coachingplattformen, wie zum Beispiel XING Coaches, erfüllen dies bereits heute schon, da sie international ausgerichtet sind. Sie haben aber derzeit das Thema der Qualitätssicherung und der Übersichtlichkeit noch nicht ausreichend gelöst.

Bald Standard: diskret online Coaching buchen

Für den Coachingteilnehmer wird es zukünftig state-of-the-art sein, seine Buchung online vornehmen zu können. Praktisch und angenehm – weil zeitunabhängig – am Wochenende oder am Abend. So wie wir es eben heutzutage im Online-Produkteinkauf kennen und schätzen, können zukünftig auch immer mehr Dienstleistungen online eingekauft werden. Wenn das Unternehmen den Führungskräften diese Online-Buchung mit einem Preferred Partner in Form eines Business Coachpools zur Verfügung stellt, dann gibt ihnen das Zugang zu einem qualitätsgesicherten Coachingangebot, bei dem auch unterschiedliche Coaches mit unterschiedlichen Methoden und Fähigkeiten gebucht werden können. Sie können so Coaches und Coachingthemen jederzeit diskret wechseln, wobei der Coachingort, die Coachingqualität und für das Unternehmen die Coachingabrechnung davon unberührt gesichert bleibt. Für das Topmanagement wird dies endlich eine schon lange gewünschte anonyme und diskrete Form sein, auch persönliche Führungsthemen, wie Auftreten und Haltungsveränderungen oder emotionale und mentale Gesundheitsthemen im Coaching bearbeiten zu können.

 

teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spielregeln