HRweb | Die erfrischende Plattform für Human Resources

Das Leben erleichtern – mit perfekter Kommunikation. Auch im Unternehmens-Alltag.


HR-Tipp: Das Leben erleichtern – mit perfekter Kommunikation

Zielgruppe:



Führungskräfte, Personalentwickler, Trainer


Tipp-Geber:


xxx


Sabine Prohaska (seminar consult prohaska)


Gesagt ist nicht gehört,

gehört ist nicht verstanden,

verstanden ist nicht einverstanden,

einverstanden ist nicht getan,

getan ist nicht richtig getan.

 

Dieses Zitat wird dem österreichischen Verhaltensforscher Konrad Lorenz (1903-1989) zugeschrieben.

Es begleitet mich schon lange in meiner Kommunikation und fasziniert mich, wie wenig Worte es braucht, um die Kommunikation zwischen Menschen zB Führungskraft und Mitarbeiter, Trainer und Teilnehmer oder Eltern und Kinder auf den Punkt zu bringen. Wenn Sie sich die einzelnen Punkte genau durchüberlegen, habe Sie ein 5 Schritte-Programm zur perfekten Kommunikation.

Der erste Schritt der Kommunikation beginnt mit dem Äußern einer Mitteilung. Achten Sie darauf, dass Ihr Gesprächspartner auch tatsächlich hört, was Sie ihm mitteilen möchten, denn…

Gesagt ist noch nicht gehört

 

Der zweite Kommunikationsschritt beginnt damit, dass unsere Gesprächspartner vernommen hat, was wir ihm mitteilen wollten. Damit geht jedoch nicht automatisch einher, dass er auch verstanden hat, was wir gerade mitgeteilt haben. Im Normalfall gibt ein Gesprächspartner dem anderen eine Rückmeldung um anzuzeigen, dass er verstanden, bzw. nicht verstanden hat. Dabei kann es sich beispielsweise um ein Nicken handeln, oder um eine Gegenfrage, denn …

Gehört ist noch nicht verstanden

 

Nun folgt der dritte Kommunikationsschritt. Unser Gesprächspartner hat nun also gehört und verstanden, was wir ihm mitteilen wollten. Daraus ergibt sich jedoch nicht automatisch, dass er dem auch zustimmt. Also gilt:

Verstanden ist noch nicht einverstanden

 

Gerade Führungskräfte beklagen immer wieder, dass ihnen ihr Vis á Vis zwar bestätigt, dass er einverstanden ist. Umgesetzt wurde es dann trotzdem nicht, denn es gilt…

Einverstanden ist noch nicht getan

 

Und schließlich bedeutet eine Erledigung einer Aufgabe nicht, dass sie „richtig“ ausgeführt wurde und eine einmalige Erledigung von Aufgaben bedeutet nicht, dass diese auch in Zukunft erledigt werden, denn …

Getan ist noch nicht beibehalten

 

Deshalb ist es wichtig, jeden einzelnen dieser Schritte immer wieder abzusichern. Bauen Sie zum Beispiel regelmäßige Feedback-Schleifen ein, wenn Sie eine nachhaltige Verhaltensänderung bewirken wollen.

 

teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.