HRweb | Die erfrischende Plattform für Human Resources

HRweb vor Ort | Der Unternehmenskultur auf der Spur … mit Identifire und Eigenland

Im Workshop von Identifire lerne ich ein spannendes Tool kennen: Karin Krobath erkundet mit uns anhand des Eigenland-Modells die Unternehmenskultur – lassen sie mich davon erzählen:

 

Event-Eckdaten:
Schnupper-Workshop: Eigenland – Unternehmenskultur | Wien | Veranstalter: Identifire | 22nov2019

 

Wie mache ich Unternehmenskultur sichtbar?

Eigenland (Deutschland) entwickelte ein Tool für Unternehmenskultur, das von Identifire (Wien) in die Unternehmen getragen wird. Dieses Tool macht etwas Softes – eben Unternehmenskultur – angreifbar, gibt ihr Struktur. Dieses Konzept bringt jene, die stark auf Analyse und Zahlen vertrauen, zusammen mit jenen, die sich auf das Bauchgefühl verlassen: alle an einem Tisch, alle ausgestattet mit bunten Steinen und eigenen Erfahrungen.

Nach ein wenig Theorie über die Unternehmenskultur und das Zusammenspeil von Stratgie, Struktur und Kultur steigen wir ein:

Unternehmenskultur-Spiel von Eigenland (Identifire)

Wir beginnen zu spielen, alles sind hoch motiviert und wir durchspielen 2 von insgesamt 8 Themen: Unternehmens-Spirit und Zusammenarbeit. Pro Thema gibt es je 10 Thesen, diese sind in unserem Fall zB:

  • In unseren Team-Meetings erlebe ich Effizienz – Inhalte, Struktur und Beteiligung passen.
  • Den Unternehmenserfolg stellen wir über unsere individuellen Ziele.
  • Kritische Fragen sind bei uns willkommen

Heute verwenden wir Standard-Thesen. Diese sind völlig individualisierbar auf die konkrete Unternehmens-Situation.

Nach jeder These legen wir farbige Steine auf die Thesen-Karten. So zeigen wir unseren Grad der Zustimmung. Das geht schnell, unkompliziert, spielerisch, es wird nicht diskutiert, einfach Steine legen. Jedes Ergebnis wird von der Moderatorin in eine App übertragen und am Ende jeder Runde wird das Ergebnis für jeden ausgedruckt. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, über die einzelnen Thesen und die Ergebnisse zu diskutieren.

Überlegungen

Mir gefällt besonders, dass in einer Zeit, in der scheinbar alles vor Digitalisierung strotzen muss, ein angreifbares Spiel mit simplen Steinen einen so großen Output liefern kann. Schön auch, dass es schön gestaltet und haptisch ansprechend gestaltet ist. Den wirklichen Mehrwert bietet jedoch, dass dieses Steinchen-Legen sofort via App in ein iPad übertragen und kurz darauf als übersichtlicher Ausdruck vor uns liegt. Also doch wieder Digitalisierung.

Ich überlege, wie offen Mitarbeiter im Unternehmens-Umfeld antworten würden / könnten wenn eine ehrliche Meinung eventuell Konsequenzen nach sich ziehen könnte. Darauf hat Karin Krobath eine simple Lösung: die Steinchen nicht offen zu legen, sondern sie in ein reihum gehendes Säckchen fallen zu lassen. Sie meint aus Erfahrung: nach ein paar Runden erübrigen sich die Bedenken meist schnell.

Was dieses Tool so attraktiv macht ist aus meiner Sicht: es ist einfach, durchschaubar, durch den spielerischen Charakter sehr sympatisch und das Unternehmen erhält sofort strukturierte verbale Insights. Und für eine spätere tiefergehende Analyse sind die Ergebnisse bereits gut aufbereitet.

Alles in allem ein gelungenes Tool, das Spaß und klare Ergebnisse vereint. Danke für diesen Workshop!


Links

teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.