HRweb | Die erfrischende Plattform für Human Resources

Praxis-Lupe | „Meine Position war weg“ – ab in die Outplacement-Beratung

Praxis-Lupe – ein schneller Blick in die Praxis eines HR-Themas

„Meine Position war weg“, so titelt Alexandra Löw-Baselli ihren Erfahrungs-Bericht im aktuellen Gewinn. Uns erzählt sie im Interview, wie es weiterging und wie sie mithilfe von Outplacement-Beratung LHH/OTM einen neuen Job fand.

Dr. Alexandra Löw-Baselli (Foto rechts) ist heute Clinical Scientist bei Pfizer:

Was würden Sie als Ihren primären Erfolgsfaktor bei der Unterstützung durch LHH/OTM sehen?

Der Beginn meiner aktiven Jobsuche fiel mit der ersten COVID-19 Lockdown Phase im März 2020 zusammen. Der wöchentliche Austausch (via Zoom) mit meiner Beraterin hat mir in dieser chaotischen Zeit Halt und Struktur gegeben, um die für mich am besten passendsten Tools auszusuchen und die Jobsuche voranzutreiben.

Wobei wurden Ihre Erwartungen am meisten übertroffen?

Als ich in die berufliche Veränderungsphase ging, war mir bewusst, dass ich Hilfe benötigen würde, um die Jobsuche nicht auf soziale Netzwerke und zufällige Beraterkontakte einzuschränken. Ich entschied mich für die Outplacement-Beratung, da meine letzte Jobsuche mehr als 20 Jahre zurücklag. Im Laufe der regelmäßigen Besprechungen mit meiner Beraterin haben sich nach und nach die Puzzlesteine zu einem prägnanten Kurzprofil (bzw.Marketingplan) zusammengefügt.

Wie würden Sie einem Freund die Beratung in kurzen Worten beschreiben?

Persönliche Begleitung durch eine fordernde Zeit, gepaart mit einem vielfach erprobten Leitfaden zur Selbstreflexion und zum Netzwerken.

Inwiefern konnte Ihnen Ihr Berater bei der Bewältigung von Misserfolgen helfen?

Durch den Austausch mit meiner Beraterin wurde mir rasch klar, dass mich jedes Bewerbungsgespräch ein Stückchen näher zum Ziel bringt. Ich möchte sogar so weitgehen, dass ich keine der Job-Möglichkeiten aus denen nichts wurde, als Misserfolg meinerseits betrachtet habe. Es war eben noch nicht der richtige Job.

Wie wichtig war für Sie die Analysephase und warum?

Ich war mehr als 20 Jahre in einem Unternehmen tätig, das durch viele interne Umstrukturierungen ging und seit 2016 mehrfach übernommen wurde. Seit 2012 hatte ich firmenintern 4 Mal den Job gewechselt. Die Analysephase war daher besonders wichtig, denn sie hatte zuvor nur in sehr oberflächlicher Form nach Abschluss meines Studiums stattgefunden.

Was halten Sie von der Nutzungsmöglichkeit der LHH|OTM Einzelbüros?

Die Einzelbüros sind eine großartige Möglichkeit, wenn man aus seinen eigenen vier Wänden heraus möchte. Ich habe diese Möglichkeit allerdings aufgrund von COVID-19 kaum in Anspruch nehmen können.

Was waren Ihre Erfahrungen mit der Nutzung von Xing/LinkedIn?

LinkedIn war für mich das primäre soziale Netzwerk. Auf der Suche nach einer globalen Rolle habe ich mich auf viele Job-Annoncen in LinkedIn beworben. Ich hatte auf LinkedIn auch viele Anfragen von Recruitern, insbesondere aus UK. Der Premium Zugang hat sich bewährt.

Die Xing Plattform wird vorwiegend im deutschsprachigen Raum genutzt und war für meine Suche nach einer globalen Position nur bedingt hilfreich. Geschätzt habe ich die täglichen Xing-Nachrichten, die besonders in der Pharmabranche sehr gut sind.

Wie leicht ist Ihnen das Netzwerken gefallen?

Anfangs fiel mir das Netzwerken schwerer als ich erwartet hatte. Ich hatte das Glück, bereits ein sehr breit gestreutes privates Netzwerk aufgebaut zu haben, so konnte ich gut üben. Mein neuer Job kam schließlich völlig unterwartet aus meinem privaten Netzwerk. Daher mein Rat an alle: vernetzt euch mit möglichst vielen und tut kund, dass ihr auf Jobsuche seid.

Danke …

… meiner Beraterin, Frau Mag. Brigitte May, für ihre Umsicht, Sensibilität und ihren hochprofessionellen Zugang in den vielfältigen Situationen meiner Jobsuche. Ich habe mich auf jedes Gespräch mit ihr gefreut und viele wertvolle Anregungen bekommen.

Danke auch an Herrn Erich Nepita für das Elephants Network und Herrn Dr. Peter Holzmüller für die motivierenden Gespräche.


Tipp

Lesen Sie dazu auch im GEWINN 1/21 (⇒ pdf downloaden), wo Dr. Alexandra Löw-Baselli kürzlich interviewt wurde.

Links

teilen