HRweb | Die erfrischende Plattform für Human Resources

Praxis-Lupe | Wozu Interim Management?

Weshalb Interim Management? Eine gute Frage dessen Antwort in Österreich noch nicht allzu sehr Fuß gefasst hat: Interim Manager federn rasch und verlässlich ungeplante Engpässe ab und Interim Management kann auch ganz bewusst für kurz- bis mittelfristige Projekte die Idealbesetzung sein.

Autorin Interim Management Österreich: Maria Th. Bühler (bühler management)

Ein Beispiel aus der Praxis: Interim Management Österreich

Stellen Sie sich vor, Sie sind General Manager eines mittelständischen Unternehmens. Ihr Operations Manager kündigt, hat vielleicht noch sehr viel Urlaub und steht ihrem Unternehmen innerhalb von wenigen Tagen nicht mehr zur Verfügung. Es könnte aber auch sein, dass Sie ihn freistellen müssen oder er einen Unfall hat und für einige Monate ausfällt.

Sie haben nun die Möglichkeit die Operations selbst mitzumachen. Oder ein anderer Bereichs- oder Abteilungsleiter übernimmt die Funktion temporär. Aber haben Sie die Kapazitäten frei? Oftmals ist das nicht der Fall.

In den meisten Unternehmen ist die Ausstattung mit Humanressourcen unterkritisch. Sondersituationen wie die beschriebenen sind mit der bestehenden Belegschaft nicht zu bewältigen. Dasselbe gilt auch bei unvorhergesehenen Projekten, seien es Kundenprojekte oder von der Konzernleitung oder der Muttergesellschaft vorgegebene. Auf die Stammbelegschaft können diese Aufgaben nicht abgewälzt werden.

Sie brauchen rasch jemanden, der Sie verlässlich entlastet. Ein Executive Search Mandat zu vergeben dauert zu lange. Bis nachbesetzt ist, dauert es nicht selten bis zu einem Jahr.

Hier kommt Interim Management ins Spiel.

Interim Management Definition

Interim Manager, auch Manager auf Zeit oder Task Manager genannt, sind hochqualifizierte Fachleute, die für einen befristeten Zeitraum von Unternehmen zur Bewältigung von Linien- oder Projektleitungsaufgaben engagiert werden. Anders als die klassischen Unternehmensberater setzen sie die Maßnahmen, die sie nach einer Analyse vorschlagen, im beauftragenden Unternehmen um. Sie verantworten die Ergebnisse also auch.

Interim Manager

  • agieren als Selbständige,
  • besitzen einen Gewerbeschein,
  • haben keinen Anspruch auf Urlaubs- und Weihnachtsrenumeration,
  • die Arbeitnehmerschutzbestimmungen gelten für sie nicht und
  • verursachen keine Exitkosten.
  • Sind von Verfahren vor dem Arbeits- und Sozialgereicht ausgeschlossen.

Vorteile und USPs von Interim Managern

  • Sofortige Verfügbarkeit
  • punktgenaue Kompetenz
  • rasches Off-bording wenn die Aufgabe erfüllt ist oder zB nachbesetzt wurde
  • genaue Kalkulierbarkeit (keine versteckten Kosten, verrechnet werden nur die tatsächlich geleisteten Zeiten)
  • keine arbeitsrechtlichen Risiken
  • Blick von Außen
  • kein zusätzlicher Headcount
  • Variabilisierung der Kosten

Ihre Verträge sehen sehr kurze Kündigungsfristen vor, manchmal nur einen Tag. Die Interim Manager schließen mit dem Interim Management Nehmer selbst oder über eine vermittelnde Agentur, dem Provider, einen Werkvertrag, einen Dienstleistungsvertrag oder einen freien Dienstvertrag ab. Ausdrücklich nicht gewünscht ist von den beteiligten Vertragsparteien der Abschluss eines Anstellungsvertrages als unselbständiger Erwerbstätiger.

Einsatzgebiete von Interim Management

Interim Manager arbeiten selbstständig für einen definierten Zeitraum (üblicherweise 3-18 Monate) in der Regel in unternehmerischer Verantwortung in einem Unternehmen in einer Führungsposition der ersten und zweiten Ebene. Sie werden in unterschiedlichen Situationen und Aufgabengebieten eingesetzt, zB

  • zur Überbrückung bei unvorhersehbaren Vakanzen beim Ausfall einer Führungskraft,
  • zur Restrukturierung, Turn Around und Sanierung (wenn besondere Expertise gefordert ist),
  • im Projekt- und Programmmanagement,
  • für Change-Management,
  • für Digitalisierung,
  • bei der Gründung, Übernahme oder Veräußerung (Post Merger Integration) von Unternehmen.

In Österreich gibt es zwischen 1500 und 2000 Interim Manager. Sie repräsentieren diese neue Form des Arbeitens, die künftig verstärkt zur Anwendung kommen wird. Die Rahmenbedingungen dazu sind gegeben, denn

  • die Nachfrage der Unternehmen nach temporär verfügbaren, bedarfsorientierten Human Resources bei sinkenden Head Counts steigt und
  • viele Top Executives wünschen sich eine Arbeitsform, die mehr Selbstbestimmung und Flexibilität mit sich bringt.

Gast-Autorin zu Interim Management Österreich

Maria Th. Bühler: Die Juristin und Betriebswirtin ist Inhaberin von BÜHLER MANAGEMENT – dem ersten Provider von Interim Managern in Österreich. Seit der Gründung 2006 hat die Pionierin maßgeblich beigetragen das Thema in Österreich bekannt zu machen. Sowohl börsennotierte als auch kleine und mittelständische Unternehmen zählen zu den zufriedenen Kunden von BÜHLER MANAGEMENT.
www.buehler-mgmt.com


 

teilen

Ein Kommentar

  1. Karl Weichselbaum am

    Gratulation zur Darstellung des Interimmanagement durch Fr. Maria Th. Bühler. Interimmanagement wurde allerdings in der Raiffeisenorganisation bereits seit Mitte/Ende der 1970er-Jahre angeboten. Ich selbst war als Interimmanager in den 1980er-Jahren im Einsatz, also bereits lange vor der Jahrtausendwende und lange bevor das Thema in Österreich salonfähig wurde. Bei der DÖIM (http://xn--dim-sna.org/) als Dachorganisation zum Interimmanagement gibt’s Infos zum Status in Österreich.
    Liebe Grüße
    Karl Weichselbaum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.