HRweb | Die erfrischende Plattform für Human Resources

Bewerbungs-Check | Sollen im Lebenslauf Hobbys angeführt sein – wenn ja: welche?

Gehören Hobbys, Freizeitaktivitäten und Interessen in den Lebenslauf? Wann sind sie gefragt und wann sind im Lebenslauf Hobbys nicht angebracht? Mit den folgenden Tipps und Empfehlungen aus der Karrierecoaching Praxis setzen Sie Hobbys gezielt zu Ihrem Vorteil im Lebenslauf ein.

 

 

Im Lebenslauf Hobbys angeben?

Hobbys sind KEIN MUSS im Lebenslauf. Ob Sie für einen bestimmten Job geeignet sind oder als interessanter Kandidat gelten, liegt recht selten an den Hobbys. Richtig eingesetzt, können Hobbys im Lebenslauf jedoch einiges über Persönlichkeit, Talente und die Motivation von Bewerberinnen aussagen.

Tipp: Sie können, müssen aber keinesfalls Hobbys im Lebenslauf anführen!

Welche Hobbys anführen, welche nicht?

Tipp: Führen Sie im Lebenslauf Hobbys an, die ganz bestimmte fachliche, soziale oder sportliche Talente und Interessen zeigen. Diese Hobbys sollten berufsbezogen gesehen nützlich für die Bewerbung sein.

Tipp: Allgemeine Hobbys, wie Lesen, Spazieren gehen oder Wandern sind wenig aussagekräftig und im Lebenslauf verzichtbar.

Tipp: Fachliche Hobbys wie z.B. Fotografie, Bloggen, Programmieren, Events organisieren oder verschiedene handwerkliche oder technische Hobbys wie z.B. Autoreparatur, Modellbau oder Holzbearbeitung  können sehr interessant in Bezug auf spezifische Berufe und Positionen sein. Führen Sie gezielt fachliche Hobbys an, speziell, wenn Sie noch wenig Berufserfahrung im jeweiligen Arbeitsbereich haben oder Berufseinsteiger sind.

Tipp: Soziale Hobbys zeigen zwar, dass Bewerber über soziale Kompetenzen sowie Menschen- und Teamorientierung verfügen, sind jedoch trotzdem nur mit Vorsicht in Lebensläufen anzuführen. Soziale Hobbys wie Ehrenämter, Altenpflege, Vereinstätigkeiten, die Freiwillige Feuerwehr, Pfadfinder und ähnliches sind zwar sehr anerkennenswert, kosten aber oft viel Zeit und Freizeit. Ein künftiger Arbeitgeber könnte hier das Risiko sehen, dass Sie nicht für den Beruf sondern für die Freizeit leben.

Tipp: Ähnlich wie bei sozialen Hobbys sind sportliche Hobbys in Lebensläufen mit Bedacht anzuführen. Sport, vor allem Leistungssport, ist zeitaufwändig, kann gefährlich und gesundheitsgefährdend sein und damit ist das Hobby Sport nicht nur positiv belegt.

teilen

Ein Kommentar

  1. Business ... am

    Hobby im Lebenslauf ist ein zusätzlicher Vorteil für den Kandidaten. Dies ist eine große Chance, sich unter den Bewerbern, die die gleichen beruflichen Fähigkeiten haben, hervorzuheben. Oder anders gesagt, eine zusätzliche Möglichkeit, sich zu verkaufen. Aber ich würde dort nicht etwas schreiben, das nichts mit mir zu tun hat. Es ist besser, es leer zu lassen, als etwas zu schreiben, das nicht wahr ist.

Kommentieren nicht möglich.