HRweb | Die erfrischende Plattform für Human Resources

Social-Media-Recruiting-Software … wo bist du?

Social-Media-Recruiting und Mobile Recruiting sind der letzte Schrei. Was, Sie als Recruiter oder Personalverantwortlicher sind noch nicht fit in diesen Themen? Na dann aber schleunigst!

Ich dachte – stellen Sie mich grübelnd vor dem Laptop sitzend vor: Wie sollen Recruiter am besten vorgehen, um rasch herzeigbare Lösungen zu generieren und der Unternehmensleitung zu signalisieren, dass man diese Themen selbstverständlich im Griff haben? Für jedes Detail im oft hochtechnisierten Recruitingprozess gibt es zig passende Software-Lösungen. Die Herren Softwareproduzenten haben sicherlich auch schon die passenden Tools für Social Media & Mobile Recruiting parat stehen, die die HR-Abteilung individuell unterstützen. Der HR-Mitarbeiter könnte somit rasch & unkompliziert & zielsicher seine neuen Recruiting-Kanäle bespielen und im Auge behalten.

Mittlerweile weiß ich wie naiv dieser Ausgangsgedanke war.

Denn: ich wandte mich an einige Software-Anbieter. 8 an der Zahl. Die meisten meinten „Kein Interesse an diesem Thema“ oder „Dazu bieten wir nichts an“. Na großartig.

Zwei allerdings folgten meiner Einladung – auf zur Diskussion!

hr-software_BU_75h

Bieten Sie Software-Tools, um Social-Media-Maßnahmen für Recruiting, Employer Branding, etc. unterstützen? Etwa Postings für Facebook + Twitter + Google+ aufbereiten, den Redaktionsplan für das Intraweb verwalten, etc.?

Sascha Grosskopf (Lumesse): Aus der Lumesse Recruting Lösung können zum einen alle Einträge auf alle verfügbaren Social Mediaportalen geteilt werden. Zum anderen bieten wir eine vollständige Job-Post Integration für die gängigen Netzwerke wie LinkedIN, Facebook und Co an, diese Integration betrachtet Social Media Stellenanzeigen, wie normale Anzeigen in einem Jobboard. Auf Wunsch kann in jeder Stellenanzeige die Social Media Funktion aktiviert werden, so das Interessenten und Mitarbeiter die Stelle mit ihren eigenen Netzwerk teilen können.

Reinhold Immler (JoinVision E-Services): Wir als Anbieter einer CV-Parsing-Software für das Bewerbermanagement unterstützen insofern den Umgang mit Social Media, als wir unseren Kunden (= Recruiter) seit kurzem die Möglichkeit anbieten, freigegebene User-Profile, z.B.  jene auf Xing’ und LinkedIn, damit zu parsen und automatisiert zu übernehmen.

Was wird in diesem Bereich besonders nachgefragt?

Reinhold Immler (JoinVision E-Services): Das Recruiting die sozialen Netzwerke mit einzubeziehen liegt voll im Trend. Dementsprechend wird das hinsichtlich des Leistungsumfanges des CVlizers – unserem Lebenslauf-Parser – immer stärker nachgefragt.

Sascha Grosskopf (Lumesse): Immer stärker nachgefragt werden die Business Netzwerk LinkedIn und XING, wobei sich hier ein spannendes Rennen abzeichnet. Das Thema Active Sourcing ist immer wichtiger für die Unternehmen – hier geht es im Verlauf dann darum, die gefundenen Kandidaten aus dem Social Media Talent Pool in das hauseigene Recruitingsystem zu überführen.
Die Unternehmen sind auf der Suche nach immer neue Wegen zu Ihrer Zielgruppe und es formieren sich immer neue Spezialnetzwerke wie talents connect, talent frogs oder tyba, die dann in die Recruitinglösung integriert werden muss.

Vielleicht täuscht mich mein Eindruck (Wunsch nach professioneller Software) und die Verwaltung des Social-Media-Einsatzes in Unternehmen wird noch völlig „selbtgestrickt“ via Excel o.ä. verwaltet?

Sascha Grosskopf (Lumesse): Zumindest in der HR Arbeit sind oftmals noch sehr viele manuelle Schritte vorhanden – dies liegt zum Teil an der Absprache mit anderen Abteilung, Stichwort: Employer Branding, wie dem Marketing und dem Finden gemeinsamer Formulieren und Updateroutinen.
Tatsächlich wird die Recruitingwelt komplexer, da es immer mehr Kanäle zum Kandidaten gibt – mit der Zeitungsanzeige ist es in den meisten Fällen nicht mehr getan.

Warum wird für dieses Thema so wenig professionelle Software angeboten?

Sascha Grosskopf (Lumesse): Zumindest im Bereich Recruiting gibt es professionelle Lösungen, wie Lumesse TalentLink, die es leicht machen die steigende Zahl an Recruitingkanälen zu verwalten und auch daraus Analysen über Kanaleffizienz abzuleiten. Das alles erledigt eine Software mit einem Klick und erleichtert die Arbeit erheblich.

Sind Social Media ein erstzunehmender Recruitingkanal?

Reinhold Immler (JoinVision E-Services): Nimmt man das Anforderungsprofil unserer Kunden hinsichtlich des CVlizers als Basis, führt daran kein Weg mehr vorbei.


Und jetzt noch eine Frage an Sie, liebe HRweb-Leser:

Wird es in … sagen wir 3 Jahren mehr Software geben, die Social-Media-Recruting & Mobile Recruiting unterstützt oder werden sich diese Recruiting-Formen bis dahin als Flop herausgestellt haben?

Ich freue mich auf Ihre Antworten!


hr-software_BU_75h


Die Gesprächspartner

 

grosskopf_sascha_lumesse

Sascha Grosskopf
Head of Marketing Europe

Lumesse GmbH

www.lumesse.com

Unternehmens-Profil


immler_reinhold_joinvision.jpgReinhold Immler
Geschäftsführender Gesellschafter

JoinVision E-Services GmbH

www.joinvision.com

Unternehmens-Profil


Interview durchgeführt von

Autor Selan Eva

Mag. Eva Selan, MSc
Geschäftsführerin

HRweb
Eva.Selan@HRweb.at
www.HRweb.at

Autoren-Profil | Eva Selan


teilen

3 Kommentrare

  1. Alexander M. Schmid am

    Die Funktion, Job-Openings via Twitter, Facebook, Google+ zu verteilen ist technisch eher dem CMS der Unternehmens-Website zu zuordnen als den HR-Tools. Danach stellt sich die Frage, wer/wie mit Antworten über diesem Kanal umgeht. Lieber einen Kanal gut bedienen, als viele Kanäle sorglos bedienen.

    Aus der Sicht eines Bewerbers wäre mir sehr geholfen, wenn ich mein(e) Profil(e) bei XING/LinkedIn pflege und bei Bewerbungen nur mehr den Link angeben müsste und ggf einen Begleittext mitsende. Das würde das CV-schreiben und darin enthaltende Daten weiterverarbeiten aussparen ohne das die wesentlichen Informationen verloren gehen.

    Anstatt Daten zu schaufeln, dynamische Verknüpfungen verwalten.

  2. Gabriel Gruber am

    Ich denke die Zukunft wird so ablaufen, dass sich arbeitssuchende Bewerber auf ihren Social Media Profilen entsprechend präsentieren und ausschmücken und dann bei der Bewerbung am Firmenportal ganz einfach mit dem Login über XING, Facebook, LinkedIn User die CV-Daten *DIREKT* aus dem öffentlichen Profil übernommen oder in weiterer Folge sogar automatisch abgeglichen werden.

  3. Alexander M. Schmid am

    Das sehe ich auch so. Es ist einfacher und weniger fehleranfällig, Daten nur an einer Stelle zu pflegen und mit anderen Applikationen zu verknüpfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spielregeln