HRweb | Die erfrischende Plattform für Human Resources

Hilfe die Ferien kommen! Wohin mit den Kindern? Tageweise, betriebliche Kinderbetreuung. Ein Good Practice.

In der Arbeit mit zahlreichen Unternehmen im Audit berufundfamilie beschäftigen wir uns bei vielen Betrieben mit den Fragen einer betrieblichen Kinderbetreuung. Während viele namhafte Unternehmen ihren eigenen Betriebskindergarten erhalten, kommt ein solches Angebot vor allem bei Klein- und Mittelbetrieben, aber auch bei zB filialisierten Großbetrieben eher selten in Frage. Muss es auch nicht, denn vor allem punktuelle, tageweise Kinderbetreuung entlastet arbeitende Eltern sehr. Und das lässt sich auch bei mittlerer Betriebsgröße gut realisieren, wie unser Good Practice Beispiel zeigt.

Hilfe die Ferien kommen! Wohin mit den Kindern? Der Betrieb kann helfen.

Es ist die Frage, die allen Eltern, vor allem schulpflichtiger Kinder jedes Jahr durch den Kopf geht. Was machen mit den Kindern während neun Wochen Sommerferien? Dazu kommen dann noch Weihnachtsferien, Osterferien, Semesterferien und die bei Eltern besonders beliebten „schulautonomen Tage“, die häufig zur Verlängerung des Wochenendes nach einem Donnerstagfeiertag verwendet werden. Außerdem gibt es da auch noch Landesfeiertage, an denen die Schulen geschlossen haben, alle anderen aber arbeiten müssen.

Gerade für Unternehmen, für die eine eigene betriebliche Kinderbetreuung in Form eines Betriebskindergartens für die Kinder ihrer Mitarbeiter nicht in Frage kommt, besteht die Möglichkeit, arbeitende Eltern trotzdem gut zu unterstützen und damit sichtbar zur Attraktivität als Arbeitgeber beizutragen.

In den letzten Jahren hat sich eine wahre Industrie rund um die Kinderbetreuung von Mitarbeiterkindern in Ferienzeiten und an den „Problemtagen“ gebildet. Anbieter wie die Flying Nannies des Kinderbüros der Uni Wien oder das Hilfswerk, oder aber feriencamps.at oder Young Austria sind nur einige der Anbieter, mit denen unsere Kunden zusammenarbeiten.

Punktuelle Kinderbetreuung als nachweislich attraktives Angebot

Während bei der Regelbetreuung häufig zahlreiche Argumente gegen eine solche firmeneigene Einrichtung sprechen, etwa dass die Wohnortnähe nicht gegeben ist, es Probleme mit Landesförderungen gibt oder aber ein Jobwechsel dann auch einen Wechsel der Einrichtung bedeuten würde, kann tageweise betriebliche Kinderbetreuung Eltern ganz einfach entlasten und ist beliebt. Das zeigte auch eine repräsentative Befragung von Hajek Public Opinion Strategies, bei der im April 2014 in Summe 1.000 Erwerbstätige gefragt wurden, welche Maßnahmen zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie besonders sichtig wären. Es waren dies:
1.)    Flexible Arbeitszeiten
2.)    Verständnis der Führungskraft
3.)    Punktuelle Kinderbetreuung
Dramatische Umbauten oder Investitionen bedeuten tageweise Betreuungsangebote üblicherweise nicht. Oft werden an diesen Tagen ohnehin wenig genutzte Seminarräume kurzerhand umfunktioniert oder aber es werden gleich Ausflüge angeboten, wie unser Beispiel unten zeigt. Für den Betrieb ist die Ausgabe für die Betreuung eine Betriebsausgabe, für die Arbeitnehmer steuerfrei, soferne sie allen angeboten wird und keine direkte Auszahlung an den Arbeitnehmer erfolgt. Die Betreuung muss dabei von professionellen Anbietern oder „pädagogisch qualifizierten Personen“ erfolgen.

Good Practice: die Ferienbetreuung und tageweise Kinderbetreuung in der
Raiffeisen Landesbank Kärnten

Gute Erfahrungen mit einem entsprechend attraktiven Angebot hat zum Beispiel die Raiffeisen Landesbank Kärnten gemacht. Mit rund 500 Mitarbeitern hat das Unternehmen im Jahr 2013/2014 am Audit berufundfamilie teilgenommen und unter anderem die tageweise Betreuung sowie Ferienbetreuungsangebote in ihren Maßnahmenplan aufgenommen.

IMG_8025Mit großem Erfolg. An allen Fenstertagen, sowie am Osterdienstag und Pfingstdienstag bietet die Raiffeisen Landesbank Kärnten betriebliche Kinderbetreuung für 3- bis 12-jährige in Kooperation mit dem Kärntner Hilfswerk an. Dabei stehen spannende Ausflüge auf dem Programm, wie etwa zuletzt in den Reptilienzoo, zum Klagenfurter Flughafen oder zur Polizei. Auch ein Waldtag wurde bereits absolviert. In Summe nehmen 11 bis 24 Kinder von Mitarbeitern an den Tagen teil. Die Kinder zeigten sich stets begeistert.

In den Sommerferien steht den Mitarbeitern zudem die Ferienbetreuung SOKIBE, eine Initiative des Sportreferats der Stadt Klagenfurt zur Verfügung. In Summe vier Wochen können Kinder von 4 bis 12 Jahren dort betreut werden. Eine Woche der Kosten übernimmt die Raiffeisen Landesbank Kärnten.

In der Kärntner Regionalbank  freut man sich über den regen Andrang beim Angebot. „Wir freuen uns sehr, dass unsere Initiative im ersten Jahr gleich so gut angenommen wurde. Beim letzten Mal, am 5. Juni, waren 10% aller Mitarbeiterkinder dabei. Das ist ein echter Erfolg!“ so Christiane Wagner, die als Auditbeauftrage dafür verantwortlich ist.

IMG_8249Dieses Beispiel zeigt gut, wie leicht Unternehmen ihren Mitarbeitern mit Betreuungspflichten unter die Arme greifen können und welcher Gewinn dadurch entsteht. In der Raiffeisen Landesbank  Kärnten wurde das Angebot besonders stark wahrgenommen – auch von den Mitarbeitern ohne Kinder  – und unterstreicht die familienfreundliche Ausrichtung.

teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.