HRweb | Die erfrischende Plattform für Human Resources

Low-Performer im Management | „Einmal Reparatur-Coaching bitte“

„Ein Coaching muss her!“ Bedingt durch anhaltend schwierige wirtschaftliche Rahmenbedingungen, werden in vielen Unternehmen auch die Versäumnisse in der Führungskräfte-Entwicklung der letzten Jahre  sichtbar. Viel Zeit und Geld wurde in theoretische Leadership-Ausbildungen und -trainings investiert.

Die konkrete Umsetzung in die Praxis wurde aber nur selten eingefordert und überprüft. Und wenn, dann hatte fehlende Leadership-Kompetenz für die Betreffenden kaum Konsequenzen. Das war in den fetten Jahren auch nicht erforderlich.

Jetzt, wo’s brennt, sind diese Defizite von Führungskräften für die Unternehmen nicht mehr länger tragbar. Und immer öfter wird dabei nach dem Motto agiert: „Der muss jetzt endlich funktionieren“.

Management-Coaching braucht Selbstreflexion

Oft geht es um Führungskräfte der Altersklasse 45+. Langjährig im Unternehmen, geprägt in Zeiten mit einem stabilen wirtschaftlichen Umfeld und meist ausgestattet mit einem üppigen Gehalt. Nie gefordert,  unangenehme  Leadership-Themen anzupacken und umzusetzen. Und meistens in diesen „feel good-Jahren“ ohne kritisches Feedback von der übergeordneten Führungskraft.

Genau dieser Mix hat dazu geführt, dass diesen Management-Typ vor allem folgende Kriterien auszeichnen: Ein ausgeprägtes Selbstbewusstsein, wenig Fähigkeiten zur Selbstreflexion und das daraus resultierende Eigenbild, ein Erfolgstyp zu sein. Kein Wunder, dass solche Führungskräfte aus allen Wolken fallen, wenn sie sich nun erstmals in ihrer Karriere mit Kritik auseinandersetzen müssen. Oft auch von jener übergeordneten Führungskraft, mit der man jahrelang vermeintlich bestens zusammenbearbeitet hat.

Wer nie gefordert war, sein Führungsverhalten zu reflektieren, wird kritische Rückmeldungen in erster Linie als Angriff auf sein jahrelang aufgebautes Selbstbild empfinden und reflexartig mit Zurückweisung und Unverständnis reagieren. Und in weiterer Folge sehr schnell von seiner Arbeitsumgebung als uneinsichtig und veränderungsresistent abgestempelt werden.

Management-Coaching ist keine Reparatur-Werkstatt

Zeit ist heute in vielen Unternehmen ein Luxus, den man sich nicht mehr leisten kann und will. Das gilt auch für die Auseinandersetzung mit verhaltensresistenten Führungskräften. Daher ist immer öfter zu beobachten, dass diese Personalarbeit „nach Außen“ verlagert wird – und zwar ins Führungskräfte-Coaching. „Der soll nun endlich funktionieren“, „Unsere Geduld ist jetzt zu Ende“ oder „ Er soll endlich an seinen Defiziten arbeiten“ – so oder so ähnlich lauten dann die „Coaching-Aufträge“ für diese Problemfälle.

Oft kombiniert mit dem Statement, dafür maximal 3 bis 5 Coaching-Stunden investieren zu wollen und im Extremfall mit dem Nachsatz: „Das ist jetzt seine letzte Chance.“ Langjährige Versäumnisse in der Führungskräfte-Entwicklung sollen so innerhalb kürzester Zeit repariert werden. Leider scheint bei manchen Entscheidungsträgern in den Unternehmen die Ansicht vorzuherrschen, dass man eine Führungskraft wie ein kaputtes Auto in eine Werkstatt schicken kann. Damit diese endlich wie gewünscht funktioniert.

Oder noch schlimmer – die Coaching-Anfrage wird schon mit dem Hintergedanken gestellt, dadurch nachweisen zu können, dass man „ jetzt wirklich alles probiert hat“. Der zu erwartende Misserfolg in so einem Crash-Coaching dient dann als Legitimation dafür, nach all den Jahren ohne kritisches Feedback die betreffende Führungskraft sofort abzulösen. Und die eigenen Hände in Unschuld zu waschen.

Management-Coaching ist kein Feigenblatt

Als Coach tut man bei solchen Kundenanfragen gut daran, die Unmöglichkeit des Gelingens sofort transparent zu machen. Und mögliche konstruktive Handlungsalternativen einzubringen. Sehr schnell wird dadurch sichtbar, wie ehrlich die Unterstützungsabsicht wirklich ist. Oder ob es eine „hidden agenda“ gibt. Und der Abschuss der Führungskraft bereits beschlossene Sache ist.

Führungskräfte abzulösen, wenn die Performance nicht passt – das ist normal und wird immer wieder vorkommen. Aber dann sollte dieser Schritt transparent und fair gestaltet sein. Und nicht künstlich eine Situation geschaffen werden, bei der ein Scheitern der betreffenden Führungskraft bereits vorprogrammiert ist.

Management-Coaching ist ein kontinuierlicher Prozess, bei dem das Entwickeln von Handlungsalternativen im Fokus steht. Selbstbestimmt, selbstreflektiert und ressourcenorientiert. Sind diese Parameter gegeben, ist ein Coaching-Setting der ideale Support für Manager, um in schwierigen Führungsstituationen bestmögliche Ergebnisse zu erzielen.

Wer aber glaubt, durch ein verordnetes Coaching schwache Führungskräfte sofort zum „Funktionieren“ zu bringen, hat ein falsches Bild darüber  – oder eine „hidden agenda“.

 

 „Man kann einen Menschen nichts lehren.
Man kann ihm nur helfen, es in ihm selbst zu entdecken.

(Galieo Galilei)

teilen

3 Kommentrare

  1. Andreas Madjari am

    Auch wenn Menschen gerne als „Ressource“ betrachtet werden, sind sie eben keine Maschinen. Manchmal funktionieren die Vergleiche mit dem Auto sehr gut, auch wenn sie auf den ersten Blick zu hinken scheinen: Eine durch jahrelange Wartungsversäumnisse durchgerostete Karosserie gepaart mit einem an seine funktionalen Grenzen gebrachten Motor repariert man auch nicht an einem Vormittag in der Werkstatt mit etwas Lack und einem Ölwechsel.
    Gleich ob es um „Indianer“ oder „Häuptlinge“ geht, speziell in fordernden Zeiten trennt sich schnell die Spreu der kurzfristigen Gewinne vom Weizen des nachhaltigen Investments in die Qualifikation des Teams.

  2. Harald Schmid am

    Lieber Herr Madjari,

    vielen Dank für Ihr Feedback – ich sehe das genauso wie Sie. Erst in der Krise zeigt sich Managementqualität. Und um bei Ihrem Auto-Vergleich zu bleiben: Oft ist es besser, gleich einen neuen Motor (= Führungskraft) einzubauen, als krampfhaft zu versuchen, den alten Motor auf modern zu tunen. Das kostet nur Zeit und Geld. Aber auch für so eine konsequente Entscheidung braucht es Leadership. Womit wir wieder beim Ausgangspunkt dieser Debatte wären….

    Harald Schmid

  3. Hochzeiter am

    „Frage nie Deinen Friseur ob Deine Frisur noch passt“. Demzufolge frage nie einen Coach ob Dein Verhalten passt – man wird immer etwas finden was man an anderen Menschen kritisieren will – es geht ja der Coaching Branche darum sich selbst als Gutmenschen und Besserwisser darzustellen, obwohl man es selbst nicht hinbekommt einen Nagel gerade in die Wand zu hauen. Das erste was ich abschaffen würde sind die Kostenfaktoren der Dummschwätzer in HR Abteilungen die das höchste Gut im Unternehmen ruinieren – die Seelen der Menschen, welche auch deren Gehalt durch harte Arbeit erwirtschaften.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spielregeln