HRweb | Die erfrischende Plattform für Human Resources

Train the Trainer-Ausbildungen | Die Trainerausbildung folgt dem Trainings-Trend

Train the Trainer: Wenn die Trainerausbildung folgt dem Trainings-Trend folgt, dann stellt sich die Frage: wohin geht der Trend? Wie sehen moderne Trainingsmethoden aus? Und: Liegt in Online-Training die Zukunft? Wie werden Teilnehmer von Train the Trainer-Ausbildungen darauf vorbereitet?

Ein Experten-Interview.

 

 

Was sind „moderne Trainingsmethoden“ – wohin geht der Trend in der Trainerausbildung?

Corinna Ladinig, MBA (CTC Academy): Moderne Trainingsmethoden sind interaktiv, praxisnah und gehirngerecht. Ich bin immer wieder entsetzt, dass es noch endlose Frontalvorträge gibt – eine gehirngerechte Didaktik bietet Abwechslung und passt sich an unterschiedlichste Lerntypen an.

Mag. Paul Krumböck (Institute of Microtraining): Um der heutigen Informationsüberflutung erfolgreich entgegenzuwirken, geht der Trend ganz klar zum Lernen in kleinen Wissenseinheiten. Die „Microlearning“-Einheiten werden mit dem Ziel konzipiert, die Aufmerksamkeit des Lernenden schnell einzufangen. Gleichzeitig werden die Lernenden zur Durchführung des Gelernten in der Praxis motiviert, um das Wissen im Arbeitsalltag anzuwenden. Das Lernen in kleinen Einheiten kann über Mobile Learning durchgeführt werden und entfaltet seine Wirksamkeit besonders im Blended Learning-Setting. In einem kurzen Präsenztraining wird das Basiswissen vermittelt, das über das Smartphone/Tablet/PC im eigenen Tempo vertieft wird.

Günther Mathé, MBA (careercenter): In Bezug auf eine Trainerausbildung sind für uns moderne Trainingsmethoden noch nicht so wesentlich wie im alltäglichen Seminarleben, aber die Auseinandersetzung mit diesen Trends wird immer wichtiger. Der Fokus sollte immer noch darauf liegen, die Teilnehmer zu authentischen, verantwortungsbewussten Trainerpersönlichkeiten zu entwickeln.
Erst wenn das Grundwerkszeug eines Trainers sitzt, kann sich jeder für sich selbst überlegen, wie er arbeitet. Einerseits ist es für die Teilnehmer völlig selbstverständlich, dass ein Trainer mit sozialer Software und sozialen Medien wie zB WebQuest, Webblog/Blog, Wiki, Podcast, Vodcast, Blended learning etc. vertraut ist, andererseits merken wir, dass die Teilnehmer derartig gesättigt sind von der Digitalisierung, dass mittlerweile das Flipchart ein willkommene Abwechslung ist. Die Kunst für einen Trainer liegt darin, die Teilnehmer immer noch zu überraschen.
Moderne Trainingsmethoden sind für uns die Kombination aus dem klassischen Trainerhandwerkszeug und die Nutzung von neuen Medien.

Was bedeutet das konkret für die künftigen Trainer?

Günther Mathé, MBA (careercenter): Die Trainer müssen sich daher langfristig Techniken aneignen, wie sie forschendes, handlungsorientiertes und problemorientiertes Lernen in einer virtuellen Lernumgebung umsetzen. Das Prinzip bleibt ja das Gleiche: ob die Teilnehmer ein Planspiel in digitaler Form absolvieren oder ein Brainstorming in einer moderierten Chat-Gruppe anleiten – die didaktischen und methodischen Fähigkeiten des Trainers sind hier genauso gefragt. Hinzu kommt jetzt noch die Schwierigkeit für den Trainer, dass er sich auch noch mit der Entwicklung von moderner Lernsoftware auseinander setzen muss, was in den meisten Fällen an Profis ausgelagert wird.

Liegt die Zukunft in Online-Training (ganz allgemein und speziell in der Trainerausbildung)?

Mag. Paul Krumböck (Institute of Microtraining): Die Zukunft des Lernens liegt im Einbezug digitaler Lernmedien, die man als Erweiterung von Lernprozessen verstehen sollte. Durch mobiles Lernen bspw. können Lernende ihr Wissen, ihre Fähigkeiten und ihr Verhalten verinnerlichen. Der Lernprozess erfolgt dabei selbstgesteuert und flexibel, ohne den Mitarbeiter mit Informationen zu überfordern. Dabei richtet sich das Lernen in kleinen Einheiten weder an eine bestimmte Branche, noch an eine Mitarbeiteranzahl. Entscheidend ist, dass die Mitarbeiter den Lernprozess kontinuierlich fortsetzen, was durch kurze Präsenztrainings und die laufende Begleitung eines Trainers sichergestellt werden kann.

Günther Mathé, MBA (careercenter): Das Online Training wird begleitend zu Präsenztraining eine immer wichtigere Rolle bekommen, kann aber dass Präsenztraining nicht ersetzen. In der Wissensvermittlung ist es ein unglaublicher Vorteil und Zeitgewinn, die Möglichkeit zu schaffen schnell und online Wissen zu transferieren. Bei der Persönlichkeitsentwicklung ist es nach wie vor unumgänglich durchs TUN sich zu verbessern und das geht nur face to face. Oftmals glauben die Firmen, sie sparen damit viel Geld, weil ja die Hotelkosten für die Teilnehmer und Fahrzeit für die Anreise weg fällt. Bei der ganzheitlichen Weiterentwicklung von Menschen müssen möglichst viele Sinne und Zugänge angesprochen werden, um das Erlernte zu verinnerlichen und nachhaltig zu verankern – das gelingt nur, wenn die TN es selbst live erleben.

Corinna Ladinig, MBA (CTC Academy): Ein Teil sicher – dort wo man online gut unterstützen und lernen kann. Einige Unternehmen haben Fach-Schulungen bereits komplett auf Online umgestellt.

Wie breiten Sie Ihre Train-the-Trainer-Teilnehmer darauf vor?

Günther Mathé, MBA (careercenter): Unsere Trainer bekommen in der Grundausbildung ein stark unerschütterliches Wissensfundament  mit klassischen und modernen Trainingsmethoden vermittelt und die Fähigkeit, diese flexibel und in jeder Situation passend einzusetzen. In der Trainerausbildung lernen sie selbst mit Blended Learning Fragen, e-learning Modulen, virtuellen Chat-Gruppen, digitalen Unterlagen und Lernvideos die Vorzüge von modernen Lernmethoden kennen und können für sich entscheiden, was zu ihrem Lerntyp am besten passt.

Corinna Ladinig, MBA (CTC Academy): Wir haben ein eigenes Modul, das sich mit den Möglichkeiten des Online Trainings beschäftigt und verwenden selbst im Train the Trainer ein Blended Learning Format inkl. Lernplattform.

Mag. Paul Krumböck (Institute of Microtraining): Die Umsetzung des Train-the-Trainer– Ansatzes im Unternehmen benötigt einer schrittweisen Planung. Zunächst sollten die Eingangsvoraussetzungen der Zielgruppe geklärt werden. Neben einer themenspezifischen Fachkompetenz, sind soziale, kommunikative und gruppendynamische Kompetenzen voraussetzend. Neben der Klärung der Qualifikationen der Teilnehmer, ist es wichtig die Lehr- und Lernziele festzulegen, die im angestrebt werden. Ziel ist es das didaktische „Know-How“ zu stärken und die Trainer dadurch optimal für ihre Aufgaben vorzubereiten. Das erreicht man mithilfe von Präsenzveranstaltungen in fachlich homogen Teilnehmergruppen und einem konstruktiven Austausch. Eine Selbstreflexion sollte abschließend gegeben sein, um seine „neue“ Rolle zu verinnerlichen.

Wie gestaltet man ein Online-Training wirkungsvoll?

Corinna Ladinig, MBA (CTC Academy): Die „alten“ sogenannten Online-Kurse waren sehr langweilig und man brauchte viel Durchhaltevermögen, um da wirklich dran zu bleiben. Meist gab es viel Literatur zum Lesen auf einer Plattform und schlecht abgefilmte wahnsinnig lange Videos.
Die Kunst ist es, die Sequenzen viel kürzer und knackiger zu halten, als im Präsenztraining, die Gruppe interaktiv zu vernetzen. Z.B. mit einer geschlossenen Facebook Gruppe, wo Aufgaben gepostet werden und man Feedback von der Gruppe erhält und online Live-Meetings zu denen sich die Teilnehmenden zuschalten und wo dann anstehende Fragen beantwortet werden oder Tipps gegeben werden. Es muss Spaß machen und abwechslungsreich sein und es muss auf jeden Fall zur Zielgruppe passen.

 



Die Interview-Partner (Trainerausbildung):


Mag. Paul Krumböck
Senior Partner

Institute of Microtraining

www.micro-training.at

Unternehmens-Profil


Günther Mathé, MBA
Geschäftsführer

careercenter

www.careercenter.at

Unternehmens-Profil


Corinna Ladinig, MBA
Geschäftsführerin / Eigentümerin

CTC Academy OG

www.ctc-academy.at


selan_eva_150Interview durchgeführt von

Mag. Eva Selan, MSc
Geschäftsführerin

HRweb
Eva.Selan@HRweb.at
www.HRweb.at

Autoren-Profil | Eva Selan


Ein großer Dank an meine Gesprächspartner, sowohl für ihre Expertise als auch ihre offenen Antworten.

Obwohl gerade erst ein Train the Trainer-Interview online ging, haben wir HRweb-intern bereits am Redaktionsplan 2018 getüftelt. Im kommenden Jahr werden Sie auf jeden Fall zusätzliche Trainerausbildungs-Themen finden.

teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spielregeln