HRweb | Die erfrischende Plattform für Human Resources

Arbeitszeiterfassung Österreich | So wappnen Sie Ihre Zeiterfassung für die neue EU-Verordnung


HR-Tipp: So wappnen Sie Ihre Zeiterfassung für die neue EU-Verordnung

Whitepaper zur Arbeitszeiterfassung in Österreich


Zielgruppe:



Entscheider, Personalleiter, HR-Mitarbeiter


Tipp-Geber:


xxx


Patrick Attanasio (infoniqa)


Arbeitszeiterfassung Österreich – Auswirkungen der Zeiterfassung lt. EU

Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs 2019 hat viele Unternehmen zutiefst verunsichert: Ab sofort sind Arbeitgeber verpflichtet, die Überstunden ihrer Mitarbeiter zu erfassen und gesetzeskonforme Pausen- und Ruhezeiten nachzuweisen.

Wer bisher noch keine Zeiten erfasst, muss also schleunigst dafür sorgen, dass Überstunden und Ruhezeiten der Angestellten künftig dokumentiert werden. Diese sind außerdem vier Jahre lang DSGVO-konform aufzubewahren. Und da Überstunden nur erfasst werden können, wenn zuvor auch die reguläre Arbeitszeit nachgehalten wurde, ergibt das eine das andere.

Die Gestaltung der Umsetzung dieser EU-Richtlinie liegt jedoch bei den einzelnen Ländern – und wie diese aussehen wird, ist aktuell noch offen. Wie aber können Sie sich und Ihr Unternehmen heute schon bestmöglich vorbereiten?

Dafür haben die Zeiterfassungs- und Projektexperten von Infoniqa das kostenlose ⇒ Whitepaper „So wappnen Sie Ihre Zeiterfassung für die neue EU-Verordnung“ zusammengestellt

Hier werden die wichtigsten Hintergrundinfos auf den Punkt gebracht: Haken Sie die praktische Schritt-für-Schritt-Anleitung einfach chronologisch ab, um diese Herausforderung optimal zu meistern.


Ein Dank an den Tipp-Geber: Patrick Attanasio – Experte für Personalsoftware und HR-Dienstleistungen beim HR-Komplettanbieter Infoniqa. patrick.attanasio@infoniqa.com, www.infoniqa.com

teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.