HRweb | Die erfrischende Plattform für Human Resources

MBA-Ausbildungen | Die lehrende Kaste

Artikel in 4 Teilen:


In Österreich blicken wir bereits auf mehr als ein Jahrzehnt hochpreisiger, meist privat finanzierter Master-Studiengänge zurück. Die Entwicklung war rasant – sowohl die Entwicklung der Studiengägne als auch die berufliche Entwicklung einiger Absolventen! Von Eva Selan


Teil IV / IV: Die lehrende Kaste


Vortragende

Die Faculty eines typischen Master-Studiums stellt einen Mix aus theoriebezogenenen Wissenschaftern und hochkarätigen Praktikern dar. Diese Mischung findet sich bei allen Anbietern und ist auch die einzig zielführende:

  • da es sich um ein akademisches Studium handelt, ist der Theoriebezug, die Wissenschaftlichkeit unabdingbar und
  • da die Teilnehmenden über umfangreiche Praxiserfahrung verfügen, diese in das Studium mit einbringen und sich für die Praxis weiterbilden, müssen Vortragende genau deren Ansprüche – die hohe praktische Kompetenz – erfüllen können.


Nach welchen Kriterien wählen Sie Ihre Vortragenden aus? Wie setzt sich Ihre Faculty zusammen?

Susanne Herzog (MCI): “Vortragende und Trainer bilden eine ausgewogene Mischung aus haupt- und nebenberuflichen Hochschulprofessoren mit Praxiserfahrung, Führungskräften aus der Wirtschaft und Experten bzw. Trainern aus Consulting und freien Berufen. Die Vortragenden werden sorgfältig ausgewählt, stellen sich strengen Evaluationskriterien und verfolgen das Ziel, durch erwachsenengerechte Aufbereitung der Inhalte und Vernetzung der einzelnen Module zur interdisziplinären Bewältigung komplexer Problemstellungen zu befähigen. Die meisten Vortragenden haben sich bereits seit vielen Jahren in den verschiedenen Programmen des MCI bewährt. Sie lenken ihre Aufmerksamkeit neben der eigentlichen Wissensvermittlung vor allem auf anwendungsorientiertes Feedback und kritische Beratung. Die Vortragenden bringen sich in die Programmgestaltung, Qualitätssicherung und laufende Weiterentwicklung aktiv ein und machen das MCI zu einem mit Leben erfüllten Center of Competence. In spezifischen Programmfragen beigezogene Experten aus dem In- und Ausland wirken als wissenschaftliche Berater und Brücken zu renommierten Partnern. Kriterien für die Auswahl der Lehrenden sind:

  • Erfahrung in der tertiären Aus- und Weiterbildung in renommierten in- und/oder ausländischen Einrichtungen sowie der Nachweis guter diesbezüglicher Evaluierungen
  • mehrjährige facheinschlägige Berufserfahrung mit ausgezeichneten Referenzen, dies sowohl im In- als auch im Ausland
  • abgeschlossenes (in Abhängigkeit vom Fachbereich facheinschlägiges) Studium / akademischer Hintergrund
  • Studienerfahrung oder Studienabschluss an einer bzw. mehreren ausländischen Hochschule(n)
  • nachgewiesene Erfahrung in der Betreuung von wissenschaftlichen Arbeiten
  • nachgewiesene facheinschlägige wissenschaftliche Publikationen
  • nachgewiesene Erfahrung in der Abwicklung von Praxis-, Forschungs- und Entwicklungsprojekten
  • ausgeprägte Netzwerke mit Unternehmen (heimisch und international) sowie mit Hochschulen (international)
  • Führungskompetenz
  • ausgeprägte Fremdsprachenkompetenz bzw. Native Speaker (Englisch).”

Gerhard Aumayr (SMBS): “Durch unsere internationalen Kooperationen können Referenten verpflichtet werden, die unseren Studierenden auch kulturelle oder marktrelevante Zusatzinformationen mitgeben können. Neben der wissenschaftlichen Fundierung ist der SMBS auch hier der Praxisbezug enorm wichtig. Hauptaugenmerk bei der Auswahl der Referenten liegt daher auf beiden Polen: Wissenschaftlichkeit und Wirtschaftserfahrung! “

Arthur Hirsh (Webster University): “Wir rekrutieren unsere Vortragenden sowohl in Österreich als auch international. Neben tipptopp akademischen Qualifikationen ist die Fähigkeit, im Webster-Stil zu unterrichten, wichtigste Voraussetzung. Das heißt interaktiver Unterricht statt Frontalvortrag, die Fähigkeit Studenten für das Fach zu begeistern und sowohl praktisches Wissen als auch theoretische Grundlagen zu vermitteln. Wir testen die Vortragenden, bevor wir sie einstellen mittels Gastvorträgen und durch ein rigoroses Evaluierungssystem – die Studenten beurteilen ihre Lehrer nach Abschluss der Lehrveranstaltung. So werden Leider-doch-nicht-Webster-Vortragende ganz schnell wieder aussortiert.”

Hubert Biedermann (Montanuniversität Leoben): “Die Referenten des Lehrgangs sind international angesehene und anerkannte Kollegen aus dem Wirtschaftsbereich mit Praxisbezug und Führungskräfte mit beispielgebender Umsetzungspraxis sowie aktuellem Theoriebezug.”

Robert Neumann (M/O/T): “Die Fakultät ist interdisziplinär – Betriebswirtschaftslehre, Organisationsentwicklung und Technik. Die Lehrenden sind ausgewiesen in wissenschaftlicher wie auch umsetzungsorientierter Hinsicht. Die Vortragenden sind Professoren, erfolgreiche Trainer und/oder Unternehmer.”

Wolfgang Reiger (IfM): “Für die Zusammensetzung der Fakultät ist unser wissenschaftlicher Leiter, Herr o. Univ.Prof. Dr. Gerhard Wührer verantwortlich. Die Basis unserer Vortragenden ist auf drei Säulen aufgebaut:

  • fachliche und akademische Kompetenz,
  • ausgezeichnete Referenzen in der Erwachsenenbildung,
  • Praxisbezug.

Für die Unternehmen steht der Praxisbezug im Vordergrund. Daher suchen die Mitarbeiter auch im MBA-Programm danach, das erlernte Wissen sofort in den beruflichen Alltag umzusetzen. Unsere Fakultät hat ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Wissenschaft und Praxis samt internationalen Background vorzuweisen. Jeder Lehrende bringt sein aktuelles Wissen und Umfeld ein; die Teilnehmer schätzen die Vielfalt des Gebotenen. Universitätslehrende, die alle an einem Standort fix tätig sind, können dies nicht bieten, höchstens aus der Vergangenheit berichten.“


Fazit

Es hat sich einiges getan, in den vergangenen 10 Jahren. Die Low-Quality-Anbieter sind großteils verschwunden, die bestehenden Institute weisen meist gutes Niveau auf und schaffen die Grundlage für einen weiteren Karriereschritt. Dennoch bleibt es jedem selbst überlassen, den jeweils richtigen Studiengang für sich persönlich zu identifizieren, um auch in den Genuss des Nutzens eines Master-Studiums zu kommen.

teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.