HRweb | Die erfrischende Plattform für Human Resources

Online Coaching | Weshalb online? Auf der Suche nach dem Nutzen.

Was ist Online Coaching? Was kann es, wodurch unterscheidet es sich von Face-to-Face-Coaching? Worin liegen die Vorteile? Die Nachteile? Wann und für wen macht Online Coaching Sinn?

Fragen über Fragen. Die meine Experten-Runde gerne beantwortet:


 

Wie kann ich mir „Online Coaching“ vorstellen?

DI Elisabeth Alder (Alder Consulting): Diese Coachings laufen etwas anders ab als in meiner Praxis, sind aber durchaus wirksam. Begrüßung, Zielsetzung für die Stunde, Arbeit an den Themen und Evaluierung – das bleibt gleich. An Methoden fallen Rollenspiele und Aufstellungen weitgehend weg. Ich wiederhole regelmäßig das vom Coachee Gesagte und fasse es zusammen. Damit sollen Kommunikationsfallen entschärft werden. Manchmal unterstütze ich auch den Fluss des Coaching dadurch, dass ich Skizzen im Chat oder Mail mitschicke. Aber eigentlich ist es ganz unspektakulär, wie ein normales Skype oder Telefongespräch. Fast in allen Fällen findet vorab eine erste Sitzung statt zum persönlichen Kennenlernen.

Miglena Doneva (ITO Individuum Team Organisation): Ich würde es nicht einschränken. Für mich ist dies eine Einstellungs- und Effizienzfrage. Man soll sich mit den einzelnen Möglichkeiten auseinandersetzen, sich Vor- und Nachteile anschauen und für sich entscheiden, was persönlich den meisten Nutzen bringt. Menschen, die anonym bleiben wollen, werden vermutlich textbasiertes Coaching bevorzugen. Vielbeschäftigte Manager, die sich Anfahrtswege ersparen wollen, werden sich vermutlich für Video- oder Telefoncoaching entscheiden. Wenn man von jemanden gecoacht werden möchte, der sich in einer anderen Stadt / Land / Kontinent befindet, wird Online Coaching, in welcher Form auch immer, sehr passend sein.

Mag. Renate Strommer (ASO & Wilak): Online Coaching kann in unterschiedlichen Formaten angeboten werden. Sie unterscheiden sich über die Wahrnehmungskanäle, die bedient oder ausgeschlossen werden. Die Prozessführung ist analog zum herkömmlichen Coaching gestaltbar. Die Methoden sind entsprechend anzupassen.

Veronika Aumaier MAS, MSc (AUMAIER Coaching Consulting): Wir verstehen darunter Coachingeinheiten via Telefon meistens mithilfe von skype, zoom oder ähnliche Bildunterstützung. Es wird ein Zeitpunkt vereinbart und beiden Seiten wählen einen diskreten, störungsfreien Ort. Fahrten im Auto oder in der Bahn, wo betriebliche Themen im öffentlichen Raum mitgehört werden könnten, eignen sich nicht für ein Online Coaching. Die Zeiteinheit beträgt üblicherweise 30 – 60 Minuten.

Haben Sie ein Beispiel aus Ihrer Praxis für mich?

Corinna Ladinig, MBA (CTC Academy): Ich hatte eine Anfrage über Email aus der Schweiz – ein Manager, der in einem Projekt Probleme mit einem Kunden hatte. Wir hatten dann ein Telefonat, um den Rahmen, den Preis und das Ziel zu klären.
Dann folgten Terminvereinbarung und 5 x 1,5 EH Telefoncoaching – die Vorgangsweise ist wie auch beim Coaching – Coachingziel besprechen – Problemdarstellung oder gleich Zielbildarbeit – Erarbeitung von Umsetzungsschritten in der Praxis.
Nach jedem Online Coaching verschicke ich ein Email mit den besprochenen Themen und den Umsetzungsschritten.
Das nächste Mal besprechen: was hat geklappt und was nicht? Was ist das heutige Coachingziel? etc.
Wichtig ist, dass man auf den geschützten Rahmen achtet, bei Störungen den Prozess eher unterbricht, als Coach viel wiederholt und am Ende besonders gut evaluiert, ob das Coachinggespräch hilfreich war und was eventuell störend war.

Keine Hexerei – gutes Coaching Handwerk – sie wären erstaunt, welche Techniken alle funktionieren.
Ich habe in meiner Ausbildung zum Telefoncoach nur Online Coaching genossen und es funktioniert wunderbar – vorausgesetzt, Coach und Coachee mögen die Art der Kommunikation.

Wann & für wen macht Online Coaching Sinn?

Mag. Renate Strommer (ASO & Wilak): Sinnvoll ist es für Menschen, die zeitliche und örtliche Flexibilität benötigen, die in Arbeitsformaten wie virtuelle Teams arbeiten, Menschen, die Distanz benötigen, um einen Einstieg in die Bearbeitung von Themen zu bewältigen.

DI Elisabeth Alder (Alder Consulting): Besondere Nachfrage danach gibt es natürlich von Coachees, die im Ausland leben und nur selten nach Wien kommen.
Auch die sehr gestressten Manager verlangen manchmal online Coaching. In dem Fall sehe ich es aber als kontraproduktiv. Gerade bei Stress ist das Innehalten wichtig. Dann ist es anzuraten, auch körperlich einen bewussten Schritt raus aus dem System zu machen.

Veronika Aumaier MAS, MSc (AUMAIER Coaching Consulting): Online Coaching ist zwischen persönlichen Coachingeinheiten sinnvoll um einen Veränderungsprozess in Gang zu halten, wenn die räumliche Distanz sehr groß ist.  Oder wenn es dringende, konkrete Ereignisse gibt, für die eine schnelle Reflexion/ein schnelles Sparring mit einem Coach erforderlich ist.

Mag. Sebastian Körber (Widdfactory): Weiterentwicklung ist ein zentrales Element für einen guten Selbstwert. Es fühlt sich einfach gut an, das Gefühl zu haben, souveräner, besser und sicherer zu werden. Also: für jedermann und immer!
Wir haben WIDD anfangs nur für Unternehmen zur Führungskräfteentwicklung bereitgestellt. Aufgrund des Erfolges und der Nachfrage kommt mit Mitte Juli 2017 jetzt auch die Version in den AppStore, die jeder nutzen kann. Wir haben gemerkt, dass viele Themen einfach jeden betreffen. Wer möchte nicht sicherer auftreten, wer möchte nicht schlagfertiger sein, wer möchte nicht souverän unter Stress bleiben?

Mag. Sabine Prohaska (seminar consult): Es werden Personen angesprochen, die es gewohnt sind, mit digitalen Medien zu arbeiten, wie z.B Führungskräfte, für die digitales Arbeiten Alltag ist; außerdem Menschen, die aufgrund ihrer hohen Mobilität  fixe Termine an einem bestimmten Ort nicht einhalten können.
Ein Vorteil des digitalen Coachings ist neben der Kosten- und Zeitersparnis die weiträumigere Kundenakquise. Mit ihm kann ich als Coach meinen „Einzugsbereich“ erweitern ohne dass lange Reisezeiten anfallen. Zudem lassen sich mit Hilfe der digitalen Medien zum Beispiel im Rahmen von PE-Maßnahmen, auch Gruppen coachen, deren Teilnehmer an verschiedenen Orten sitzen.
Ich kann mir auch vorstellen, dass Menschen, die sich im zwischenmenschlichen Kontakt schwertun und die nie ein persönliches Coachinggespräch in Anspruch nehmen würden, auf diese Form des Coaching dann doch zugreifen. Digitales Coaching bietet mehr Anonymität und Unabhängigkeit.

Sind alle Coachingthemen gleich gut geeignet für online Coaching?

DI Elisabeth Alder (Alder Consulting): Ich habe die Hypothese, dass dort wo das Coaching einem linearen Prozess folgt online Coaching relativ leicht angewendet werden kann. Zum Beispiel: Fixieren von Verhaltensänderungen, stringente Überlegungen zu fachlichen Themen oder auch ein klassisches De Shazer Vorgehen: Wunderfrage, Skalen etc.
Je komplexer die Fragestellung ist, je mehr unterschiedliche Aspekte beachtet und bearbeitet werden sollen, je intensiver die Reflexion sein soll, je mehr auch Körper und Emotionen zur Lösungsfindung verwendet werden, desto eher würde ich ein persönliches Coaching vorschlagen.

Wofür ist Online Coaching nicht geeignet?

Corinna Ladinig, MBA (CTC Academy): Ich glaube, dass Online Coaching vorwiegend im Businessbereich und bei Arbeitsthemen, die nicht stark emotionalisiert sind, hilfreich sein können. Auch im Bereich der Beratung z.B. Zeitmanagement oder Vorbereitung auf ein Meeting oder auch Brain-Storming oder als Sparingpartner ist online Coaching möglich.
Wenn es jedoch um persönliche Weiterentwicklung, Selbstreflexion, emotional belastenden Themen oder Lebensthemen geht, ist Online Coaching nicht die erste Wahl.
Es gibt auch Menschen, die nur im persönlichen Kontakt sich öffnen können und somit auch sich weiter entwickeln können.

Welche besonderen Qualitäten muss ein Online-Coach haben?

Miglena Doneva (ITO Individuum Team Organisation): An erster Stelle sollte man technikaffin sein und die Möglichkeiten, aber auch die Grenzen der Online-Tools gut kennen. Beim schriftlichen Online-Coaching (Chat, SMS, E-Mail) sind besonders Schreib- und Lesequalität gefragt. Man sollte schreibaffin sein und sich gerne differenziert mit Texten auseinandersetzen. Beim Video- und Audio-Coaching sind gut ausgeprägte auditive Fähigkeiten gefragt, da die nonverbalen Signale eingeschränkt sind und eventuelle Inkongruenzen im Sprechen und Verhalten nicht leicht sichtbar sind.

Wie sieht es mit dem Datenschutz aus?

Mag. Sabine Prohaska (seminar consult): Ein wichtiger Punkt in diesem Zusammenhang ist das Thema Datenschutz und -sicherheit. Gerade im Firmenkontext / Führungskräftecoaching ist das ein wesentliches Kriterium für die Auswahl der genutzten online-Tools. In der Regel wollen Führungskräfte Informationen über (persönliche) Konflikte, die sie mit einem Mitarbeiter haben oder ihre Überforderung in einer bestimmten Situation nicht so gerne schriftlich oder über Skype weitergeben. Und sie tun auch gut daran, denn zB skype eignet sich aus Datenschutz-Sicht nicht für ein professionelles Coaching. Hier sollte man andere Systeme nutzen.



Die Gesprächspartner


DI Elisabeth Alder
Eigentümerin

Alder Consulting

www.alder.at

Unternehmens-Profil


Veronika Aumaier, MAS, MSc
Eigentümerin und Geschäftsführerin

Aumaier Coaching Consulting GmbH

www.aumaier.com, www.aumaier-coaching-club.com

Unternehmens-Profil


Mag. Sabine Prohaska
Eigentümerin

seminar consult prohaska

www.seminarconsult.at

Unternehmens-Profil


Miglena Doneva
Coach, Programmleiterin Coaching

ITO Individuum Team Organisation GmbH

www.ito.co.at

Unternehmens-Profil


Corinna Ladinig, MBA
Geschäftsführerin

CTC Academy OG

www.ctc-academy.at

 


Mag. Renate Strommer
Geschäftsführerin

ASO & WiLAk GmbH

www.wilak.at

 


Sebastian Körber

Widdfactory


Interview durchgeführt von

selan_eva_150Mag. Eva Selan, MSc
Geschäftsführerin

HRweb
Eva.Selan@HRweb.at
www.HRweb.at

Autoren-Profil | Eva Selan


teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.