HRweb | Die erfrischende Plattform für Human Resources

HRweb vor Ort | Audit berufundfamilie Zertifikatsverleihung 2017

76 Unternehmen und Hochschulen haben am vergangenen Dienstag, 14.11.2017, von Familienministerin Sophie Karmasin ihr Zertifikat des Audit berufundfamilie überreicht bekommen. In einer feierlichen Gala im Erste Campus in Wien wurden jene Betriebe ausgezeichnet, die im Rahmen des Audits umfangreiche Aktivitäten für mehr Familienfreundlichkeit setzen. HRWeb war vor Ort.

Familienfreundlichkeit als Asset für Arbeitgeber

Sichtlich erfreut war Bundesministerin Sophie Karmasin über die vielfältigen Initiativen und familienfreundlichen Angebote, die die 76 ausgezeichneten Unternehmen und Hochschulen ihren Beschäftigten machen. „Familienfreundlichkeit macht Unternehmen attraktiver, senkt Fehlzeiten und verkürzt Karenzdauern“ fasst die Ministerin die Vorteile familienfreundlicher Angebote in ihrem Eingangsstatement heraus.


Spannendes Podium mit Nicole Sagmeister (FH Technikum Wien), Sabine Beer (MAM Babyartikel) und Theodor Hebnar (Wiener Wohnen Kundenservice)

In der Podiumsdiskussion stellten Vertreter und Vertreterinnen der FH Technikum Wien, der MAM Babyartikel GmbH und der Stadt Wien – Wiener Wohnen Kundenservice GmbH ihre Aktivitäten vor. Bei letzterem Arbeitgeber haben familienfreundliche Maßnahmen zu einer so deutlichen Verringerung der Fehlzeiten geführt, dass rund 1 Million Euro eingespart werden konnten.

Audit berufundfamilie: Feierliche Übergabe der Zertifikate

Alle ausgezeichneten Unternehmen und Hochschulen haben sich dem Audit berufundfamilie bzw. Audit hochschuleundfamilie unterzogen, in dem unter externer Begleitung der Ist-Stand der Familienfreundlichkeit und darauf aufbauend sinnvolle Maßnahmen für die kommenden drei Jahre entwickelt werden. Nach bestandener externer Begutachtung erfolgt schließlich die Auszeichnung mit dem staatlichen Gütezeichen.

Noch ein schnelles Selfie mit der Ministerin (c) Schlossko

Österreich ist familienfreundlicher geworden

Auch wenn es für die scheidende Familienministerin in dieser Rolle die letzte Verleihung war, so machte sie erneut das Ziel, Österreich zum familienfreundlichsten Land Europas zu machen, klar. Und tatsächlich, es ist einiges gelungen in den letzten Jahren. „Als wir begonnen haben, waren wir im Familienfreundlichkeitsmonitor am drittletzten Platz der EU-Länder. Heute sind wir am 2. Platz und damit unserem Ziel ein ordentliches Stück näher gekommen“ so Karmasin. Vor Österreich liegt – mit einigem Respektabstand – noch Dänemark. „Es gibt noch einiges zu tun, aber ich bin sicher, dass das Ziel, Österreich hier an die Spitze bringen auch in den kommenden Jahren weiterverfolgt wird.“

Am Ende der Gala waren sie jedenfalls deutlich zu sehen, die strahlenden Gesichter der Vertreter und Vertreterinnen der ausgezeichneten Unternehmen und Hochschulen. Für die kommenden drei Jahre gilt es nun wieder, die vereinbarten Maßnahmenpakete umzusetzen, um sich dann 2020 erneut das Zertifikat abzuholen.

teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spielregeln