HRweb | Die erfrischende Plattform für Human Resources

Online-Trainings | Die ANKER-Strategie zur besseren Wissens-Vermittlung

Die A.N.K.E.R –Strategie wurde von mir vor mehr als 10 Jahren entwickelt, um Regeln, die es beim Vermitteln von Wissen zu beachten gilt, zusammenzufassen. Sie ist im Zusammenhang mit Online-Trainings aktueller denn je. Jeder Buchstabe steht dabei für einen wichtigen Tipp.

 

 

A wie Anfang

Was zu Beginn und am Schluss gesagt wird bleibt am ehesten im Gedächtnis haften. Der Start in eine Weiterbildungsveranstaltung ist daher sehr wichtig, machen sich doch die Teilnehmer gleich zu Beginn ein Bild davon, was auf sie zukommen wird. Dieses Bild wiederum wird ihr Engagement und ihre Bereitschaft zur Mitarbeit stark prägen. Seien Sie sich bewusst, dass in dieser Phase der Grundstein für das Engagement der Teilnehmenden gelegt wird. Nutzen Sie diese Chance und bereiten Sie den Einstieg sehr gut vor.

N wie Nein

Vermeiden Sie „nein“ und „nicht“, denn diese Begriffe ignoriert unser Gehirn. Seien Sie achtsam mit dem, was Sie sagen. Ein Beispiel: Der dreijährige Sohn einer Freundin spielte mit einem Saftkrug. Nach ein paar Minuten meinte seine Mutter: „Leo, bitte spuck nicht in den Saftkrug!“ Was glauben Sie, hat der Dreijährige im nächsten Moment gemacht? Genau, er spuckte geradewegs in den Krug – seine Mutter hatte ihn auf eine tolle Idee gebracht. Überlegen Sie immer, welche Themen, Bilder oder „Drehbücher“ Sie in den Köpfen Ihrer Zuhörenden aktivieren wollen. Überlegen Sie, welche positiven Bilder in den Köpfen Ihrer Zuhörer entstehen sollen und lassen Sie das Unerwünschte einfach weg.

K wie Kurz

Fassen Sie sich kurz, denn unser Kurzzeitgedächtnis hat eine begrenzte Kapazität. Packen Sie also nicht alles Wissenswerte in eine „Lerneinheit“. Das gilt besonders für Online-Seminare. Beschränken Sie sich auf die wichtigsten Punkte und planen Sie kurze interaktive Sequenzen.

E wie Emotion

Verpacken Sie  Lerninhalte in Bilder und Geschichten, statt abstrakte Formulierungen zu verwenden. Denn erst Beispiele, Anekdoten und Bilder lassen die Infos im Kopf des Gegenübers lebendig werden und lösen in ihm Gefühle aus. Deshalb verankern sie sich besser.

R wie Relation

Bauen Sie auf dem vorhandenen Wissen auf und stellen Sie Bezüge zu Themen her, die die Lernenden persönlich interessieren. Geben Sie der Reflexion und dem gemeinsamen Austausch auch bei Online-Formaten genug Zeit. Nur so erreichen Sie einen nachhaltigen Transfer.

teilen