HRweb | Die erfrischende Plattform für Human Resources

Postkorbübung im Assessment Center. Was kann sie & was bringt sie?

Der Sofort-Check im Assessment Center: wer kann Prioritäten setzen und (richtige) Entscheidungen treffen? Viele dieser Tests werden unter „Postkorbübung“ subsummiert. Ich lade zum Interview und lasse mir vom theoretischen Hintergrund und ihren praktischen Erfahrungen erzählen.

 

Ein Experte-Interview mit Branchen-Vertretern:


Assessment Center, Potenzialanalyse, Assesment Center

Assessment Center, Potenzialanalyse, Assesment Center


Die Postkorbübung gibt es bereits seit … Jahren – ist das ein Vorteil?

Mag. Josef Wegenberger, CMC (GWO): Postkorbübungen sind die wahrscheinlich weit verbreitetste Übung in ACs. Leider habe ich manchmal den Eindruck, dass – speziell im Führungsbereich – eine Postkorbübung Ende der 1950er Jahre einmal entwickelt wurde (z.B. von Jeserich) und seither diese kopiert oder nur leicht modifiziert wurde. In jedem Ratgeber „Wie bestehe ich ein AC“ wird diese dann wie folgt beschrieben: Lesen Sie alle Schriftstücke durch, denn im Schriftstück 13 kommt eine Passage vor, die Auswirkungen auf die Entscheidung im Schriftstück 5 hat, ….. Dass dann die Ergebnisse nur bedingt Aussagekraft haben, ist selbstredend.

Mag. Ines Staevski (ITO): Die Postkorbübung mutet auf den ersten Blick als eine „verstaubte“ Übung von Assessment Centern an, wird sie doch bereits seit Jahrzehnten eingesetzt. Ihre Möglichkeiten liegen gleichzeitig auf der Hand und haben sich daher bis heute durchgesetzt.

Hat diese Übung dann in der heutigen Zeit überhaupt noch Existenzberechtigung?

Mag. Ines Staevski (ITO): Die Medien zur Umsetzung der Postkorbübung sollten dem Zeitgeist angepasst sein. So ist es im Jahr 2017 kaum vorstellbar, dass Postkästen händisch mit Papier und Bleistift abgearbeitet werden, vielmehr muss sich die Postkorbübung von heute moderner Medien bedienen, interaktiv gestaltet sein und eine hohe Auswertungsobjektivität aufweisen.

Mag. Josef Wegenberger, CMC (GWO): Postkorbübungen sind aufwändig in der Entwicklung. Trotzdem lohnt es sich, neue, in der Methodik unkonventionelle Postkorbübungen zu entwickeln bzw. am Markt zu suchen. Es gibt sie!

Wozu eignet sich eine Postkorbübung besonders gut?

Dr. Peter Holzmüller (OTM Karriereberatung – LHH): „Postkorbübung“ ist eigentlich nur ein anderes Synonym für bestimmte Arten von Assessment Center. Es gibt ja sehr unterschiedliche Postkorbübungen, die man je nach Branche bzw. Position der Kandidaten auswählen kann.
Diese Art von Assessment eignet sich sehr gut über analytische, organisatorische und /oder Führungsfähigkeiten der jeweils zu testenden Kandidaten Auskunft zu bekommen. Die meistens auch sehr praxisorientierten Aufgaben, die unter zeitlichem Druck zu bewältigen sind, geben den Assessoren ein sehr gutes Bild über das Potential und die zu erwartende Leistungsfähigkeit der Kandidaten und sind damit auch eine sehr gute Ergänzung zu Interviews und eventuellen psychometrischen Tests.

Franz Dinhobl (KICK OFF): Ich halte den Postkorb neu interpretiert für eine sehr anspruchsvolle und effektive Übung. Die Postkorb-Übung zeigt zum einen den Umgang mit komplexen Aufgaben und die Fähigkeit, Zusammenhänge zu erkennen. Sinnvoll ist es,  die Schwierigkeitsstufe des Postkorbes den zu beobachtenden Parametern bzw. der zu assessierenden Funktion anzupassen. Der Kern der Postkorbübung ist die Präsentation des Ergebnisses  bzw. das Assessorengespräch.  Im Gespräch werden die erkannten Zusammenhänge bzw. die Motivation für die getroffenen Entscheidungen hinterfragt. Durch „scheinbar unstrukturierte“ Fragen wird der Umgang mit unterschiedlichen Kompetenzen, wie z.B. Erkennen von Zusammenhängen, Argumentationsfähigkeit, Präsentationsfähigkeit, Delegationsfähigkeit, Priorisierung etc. analysiert. Den Abschluss bildet die Selbstreflektion des Kandidaten zur Übung bzw. auch zum Gespräch.

 


Assessment Center, Potenzialanalyse, Assesment Center

Assessment Center, Potenzialanalyse, Assesment Center


Die Gesprächspartner

 

Mag. Ines Staevski
Consultant, Coach, Project Manager

ITO Individuum Team Organisation GmbH

www.ito.co.at

Unternehmens-Profil


Dinhobl-Franz-kick-off-150Franz Dinhobl
Geschäftsführer

KICK OFF Management Consulting GmbH

www.kick-off.at

Unternehmens-Profil


wegenberger-josef-150Mag. Josef Wegenberger, CMC
Geschäftsführer

Gesellschaft für Wirtschaftspsychologie und Organisationdynamik

www.managementcube.at

Unternehmens-Profil


holzmueller-peter-dbm-otm-lhh-150Dr. Peter Holzmüller
Executive Consultant

OTM Karriereberatung GmbH – Lee Hecht Harrison Austria

www.lhhaustria.at


selan_eva_150Interview durchgeführt von

Mag. Eva Selan, MSc
Geschäftsführerin

HRweb

www.HRweb.at

Autoren-Profil | Eva Selan


teilen

Ein Kommentar

  1. Christian Püttjer am

    Perspektivenwechsel: Da wir vom Team karriereakademie.de schon seit mehr als 20 Jahren Top-Manager, Führungskräfte und Vertriebsexperten auf Assessment-Center vorbereiten, ist unsere „Schnittstellenfunktion“ hier sicherlich auch von Interesse (mehr als 5.000 Kunden trainiert).
    Schließlich haben wir – dank unserer Kunden – „interne AC-Infos“ aus allen führenden Konzernen und Personalberatungen vorliegen 😉 Tatsächlich stellen auch wir fest, dass die Postkorbübung einerseits weniger eingesetzt wird. Und andererseits, wie oben auch ausgeführt, mehr Zahlenmaterial enthält und auch der Weg der Entscheidungsfindung und die Präsentation der Ergebnisse mehr im Vordergrund stehen. Wer mag, mehr dazu auch hier: https://www.karriereakademie.de/Postkorb%C3%BCbung-Assessment-Center-mit-L%C3%B6sung
    Mit besten Grüßen aus D nach AT
    Christian Püttjer & Uwe Schnierda

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spielregeln