HRweb | Die erfrischende Plattform für Human Resources

Dale Carnegie: Robert Korp im Interview

Foto © Dale Carnegie Austria: DI Dr. Clemens Widhalm, Mag. Robert Korp

Dale Carnegie verkörpert für mich immer Qualität, Führungskräfte-Entwicklung, Kommunikation. Dale Carnegie war für mich immer auch Clemens Widhalm, der gemeinsam mit Robert Korp die Geschäftsführung für Dale Carnegie Austria inne hatte. Ende April 2017 schied Clemens aus dem Leben.

Er war einer jener Menschen, die in der HR-Szene weit bekannt waren. Mir persönlich ging es sehr nahe, da ich ihn 15 Jahre kannte, er HRweb als Autor der allerersten Stunde bereicherte und nicht nur beruflich sondern auch persönlich ein Freund war.

Wie aber geht es Dale Carnegie, wie geht Mag. Robert Korp – nach wie vor Geschäftsführer von Dale Carnegie Austria – mit dieseser Situation um? Ich bat ihn zum Interview und um ein Resumee nach knapp 6 Monaten.

.

Wie gehst du persönlich damit um, einen Freund verloren zu haben und nun allein verantwortlich zu sein für Dale Carnegie Austria?

Das Ganze war natürlich ein Schock für uns alle. Clemens und ich haben das Unternehmen vor etwa 12 Jahren gegründet, dh. eigentlich haben wir gemeinsam beschlossen, die Marke Dale Carnegie mit einem eigenen Unternehmen weiterzuführen, weil damals seitens DC USA ein neuer Partner in Österreich gesucht wurde. Wir haben uns von Anfang an wunderbar ergänzt, konnten unterschiedliche Kompetenzen einbringen und haben auch sehr schöne Erfolge dabei erzielt. Clemens war ein wunderbarer Mensch, wir hatten eine tiefe Freundschaft und – wie es wohl dazu gehört – konnten wir uns wunderbar aneinander reiben und dadurch gegenseitig fordern. Das geht jetzt schmerzlich ab.

Welche Auswirkungen hat diese neue Situation auf Dale Carnegie Austria unternehmens-intern?

Natürlich fehlt jetzt jemand. Dennoch bin ich sehr froh darüber, dass unser Team zusammensteht und wir gemeinsam weitergehen. Der Zusammenhalt ist groß und jeder einzelne hoch engagiert.

Wie reagieren die Kunden auf diese neue Situation?

Von vielen Seiten kommen Sympathiekundgebungen. Das Business läuft aber normal weiter.

Für all jene, die nicht ad hoc wissen, wofür Dale Carnegie steht: worin liegen die Kernkompetenzen von Dale Carnegie?

Dale Carnegie steht für authentische Persönlichkeitsentwicklung speziell in den Bereichen Leadership und Sales. Das heißt, wir unterstützen Menschen dabei, ihre Stärken zu erkennen, sie weiterzuentwickeln und beruflich zu nutzen. Die Grundlage dafür bildet solides Selbstvertrauen, ein positiver Umgang mit anderen und natürlich auch mit sich selbst. Nach einem Dale Carnegie Training sind Menschen in der Regel gestärkt in ihren sozialen Kompetenzen, in ihrer Kommunikation und ihrer Eigenverantwortung. Dadurch erzielen sie Resultate, die sie teils nicht für möglich gehalten hätten.

An welchen Projekten arbeitet ihr gerade?

Wir haben einige schöne internationale Aufträge in den Bereichen Leadership und Verkauf. Diese fordern momentan große Teile unserer Ressourcen.

Darüber hinaus sind wir eine interessante Kooperation mit Specialisterne Austria eingegangen.  Dies ist eine internationale Organisation, die sich zum Ziel gesetzt hat, Menschen mit Autismus zu unterstützen und vor allem deren besondere Fähigkeiten für Innovation und Prozessverbesserungen zu nutzen. Dazu haben wir gemeinsam einen „Querdenker-Workshop“ entwickelt und bieten diesen für Unternehmen an. Eine sehr spannende Sache!

Auch gerade aktuell ist das Coachen der TEDx Speaker, die alljährlich im Volkstheater höchst inspirierende Ideen präsentieren. Dies ist auch für uns eine großartige Möglichkeit den eigenen Horizont zu erweitern.

Wie sieht die Zukunft von Dale Carnegie Austria aus?

Um diese Frage richtig zu beantworten müsste ich ein Prophet sein. Momentan ist die geschäftliche Entwicklung sehr positiv, und ich bin davon überzeugt, dass gerade in diesen Zeiten der Ansatz von Dale Carnegie besonders wichtig ist. Der beste Beweis dafür ist, dass die Prinzipien und Werthaltungen für die wir stehen, in allen Erdteilen funktionieren – von Australien bis Skandinavien, von Indien bis Nord- und Südamerika. Diese menschliche Grundhaltung ist in der Lage kulturelle und gesellschaftliche Differenzen zu überwinden und gemeinsam erfolgreich zu sein. Deshalb sehe ich persönlich die Zukunft sehr positiv.

Was möchtest du noch gerne loswerden?

Bei Clemens‘ Beerdigung waren einige Hundert Menschen da. Es hat mich unglaublich berührt zu sehen, wie wichtig er offenbar für viele war. An diese Menschen habe ich einfach die Bitte – bleibt uns verbunden, dies wird sein Andenken lebendig halten.


Links

teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spielregeln