HRweb | Die erfrischende Plattform für Human Resources

Hire for Attitude, Train for Skills | Ein Hoch auf die ATTITUDE

In wie fern ist die Aussage “Hire for Attitude, Train for Skills” tatsächlich richtig? Ich habe den Eindruck, dass in der Realität v.a. Skills, also das fachliche Können, zählen. Dennoch lässt sich die Behauptung nicht unterkriegen, dass die Attitude das wahrlich ausschlaggebende ist bzw sein sollte.

Daher starte ich eine kleine Interview-Reihe, die “Hire for Attitude, Train for Skills” auf den Grund geht. Meine Interview-Partner kommen aus 2 Blickwinkeln: einerseits Experten im Thema Potenzial-Analyse und andererseits Personalberater.

 

Fragen dieses Interviews: Macht ATTITUDE-basierte Personalauswahl Sinn wenn zu wenig Skill vorhanden ist?

INTERVIEW-PARTNER

 



Ich wende mich lieber an meine Experten-Runde und teile das Thema in 3 Interviews:

 

Macht ATTITUDE-basierte Personalauswahl Sinn wenn zu wenig Skill vorhanden ist?

Mag. Eva Laukhardt, MSc (ITO): Wie stark der Mangel an Skills ins Gewicht fällt, kann nicht ohne Differenzierung zwischen hard und soft bzw. social Skills und der jeweiligen Aufgabenstellung beurteilt werden. In der Auswahl von höherrangigen Führungskräften etwa spielen Haltung, Einstellung, Motive und Werte eine zentrale Rolle. Unternehmergeist, d.h. die Motivation, ein Unternehmen zum wirtschaftlichen Erfolg zu führen, dazu mit eigener Kraft und Gestaltungswillen beizutragen und andere auf diesem Weg anzuleiten, prägen die Erfolgswahrscheinlichkeit im Management maßgeblich. Unternehmergeist ohne Kenntnisse der Unternehmensführung oder Strategisches Denkvermögen, sowie Führungsmotivation ohne Leadership-Skills erscheinen zunächst zahnlos. Wenn die Motivation vorhanden ist, können Skills erworben werden, wenn aber Begabung fehlt oder niedrig ist, ist der Lernaufwand enorm hoch und das Ergebnis in vielen Fällen nicht besonders gut.
Und gerade in Experten-Positionen hängt es davon ab, wie rasch die benötigten Skills erlernbar sind. Auch wenn die Attitude stimmt, braucht es in den meisten Fällen eine gute Basis an Skills, um neue Skills zu erlernen. Es ist eher die Ausnahme, dass Unternehmen Quereinsteiger ohne jegliche Fach-Skills für eine komplexere Expertenposition einstellen.

Franz Dinhobl (KICK OFF): Nein, da in der heutigen beschleunigten Zeit genau diese für den Aufbau von fehlenden Skills zumeist nicht vorhanden ist. Zum Beispiel bei der Auswahl einer Führungskraft im gehobenen Management wird es vermutlich wenig Sinn machen nur auf die Haltung / Einstellung zu achten und grundlegende Skills der Führung nicht voraus zu setzen.

Mag. Barbara Schreiber (Schulmeister Management Consulting): Bei der Erstellung des Positionsprofils werden von unseren Kunden die fachlichen Qualifikationen überwiegend als „must-haves“ und die persönlichen Eigenschaften eher als „nice-to-have“ definiert. Je enger der Bewerbermarkt ist und je länger die Suche dauert, umso eher nimmt die Relevanz der fachlichen Qualifikationen zugunsten der Persönlichkeit ab. Bei unseren (Experten-) Suchen stehen trotzdem immer noch die Skills im Vordergrund.

Mag. Florian Dachauer (Trenkwalder): Ja! Denn in der Zeit, in der langwierig und mühselig nach jemandem mit 100%ig passender fachlicher Eignung gesucht wird (bevor diese Suche schlussendlich erfolglos aufgegeben wird), hätte vielleicht eine Person mit Potenzial, fehlende Skills durch Einschulung, Trainings oder einfach das Eingebundensein in den Arbeitsalltag schon längst erworben.
Gerade bei jenen, die erst ins Arbeitsleben eintreten, ist eine attitude-basierte Auswahl sinnvoll, weil bei ihnen die Skills, die fürs Arbeitsleben benötigt werden, noch weniger stark ausgeprägt sind. Und bei bestimmten Skills ist überhaupt nicht abschätzbar, welche davon in Zukunft wichtig sein werden, z. B. aufgrund der Digitalisierung. Wer hätte etwa vor 15 Jahren vorhergesehen, dass heute so gut wie jeder ständig Telefon, Internet, Kamera, Taschenrechner, Radio, Wettervorhersage usw. in einem kleinen Gerät dabei hat und dass sich dadurch auch Arbeitsabläufe dramatisch ändern können?
Glücklicherweise sind nicht nur Weiterqualifizierung und Weiterentwicklung heute einfacher und Wissen leichter zugänglich denn je, sondern es ist auch in den Köpfen der Menschen angekommen, wie wichtig es ist, das ganze Leben lang weiter zu lernen.

 



Die Gesprächspartner:

 


Mag. Eva Laukhardt, MSc
Senior Beraterin für Talent Management und High Performance Culture

ITO Individuum Team Organisation GmbH

www.ito.co.at

Unternehmens-Profil


Franz Dinhobl
Geschäftsführer

KICK OFF Management Consulting GmbH

www.kick-off.at

Unternehmens-Profil


Mag. Florian Dachauer
Sales Manager Permanent Placement

Trenkwalder Personaldienste GmbH

www.at.trenkwalder.com

Unternehmens-Profil


Mag. Barbara Schreiber
Senior Consultant, Prokuristin

Schulmeister Management Consulting GmbH

www.schulmeister-consulting.com


Interview durchgeführt von

Mag. Eva Selan, MSc
Geschäftsführerin

HRweb

www.HRweb.at

Autoren-Profil | Eva Selan


Ich danke den Interviewpartnern sowohl für ihre Geduld als auch ihre Expertise.

teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.